Regierung greift ein

Credit Suisse darf nicht alle Boni auszahlen

Ausland
21.03.2023 21:53

Trotz der Notübernahme der Pleitebank Credit Suisse durch die große Rivalin UBS will die Pleitebank, wie berichtet, Boni in der Höhe von rund einer Milliarde Euro auszahlen. Doch die Schweizer Regierung schiebt dem nun - zumindest in Teilen - einen Riegel vor.

„Der Bundesrat hat zur Kenntnis genommen, dass das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mittels Verfügung an die Credit Suisse gewisse variable Vergütungen an ihre Mitarbeitenden vorläufig sistiert“, teilte die Regierung am Dienstag mit. Mit anderen Worten: Variable Bonuszahlungen werden vorläufig eingefroren. Dies betreffe bereits zugesicherte, aber aufgeschobene Vergütungen für die Geschäftsjahre bis 2022 wie etwa Aktienansprüche, wurde weiter ausgeführt. Die Regierung will zudem weitere Maßnahmen zu den variablen Vergütungen für die Geschäftsjahre bis 2022 und darüber hinaus prüfen.

Wie der Staat hilft
So eine Maßnahme kann laut Gesetz angeordnet werden, wenn Staatshilfen in Anspruch genommen werden. Um angesichts der Nervosität in der Bankenbranche einen Flächenbrand und eine globale Finanzkrise zu verhindern, drängten Regierung und Aufsichtsbehörden die UBS zur Übernahme. Sie zahlt drei Milliarden Franken (2,97 Milliarden Euro) für die Credit Suisse und steht für Verluste von bis zu fünf Milliarden Franken gerade. Hinzu kommen eine staatliche Verlustgarantie von neun Milliarden Franken sowie Liquiditätszusagen im Umfang von bis zu 200 Milliarden Franken.

Was passiert mit Marke Credit Suisse?
Als Zeithorizont für den Zusammenschluss mit der UBS wurde ein Vollzug bis Ende 2023 angepeilt. Über die konkrete Umsetzung der am Sonntagabend auf massiven Druck der Schweizer Behörden zustande gekommenen Übernahme herrscht derzeit noch immer wenig Klarheit. Die UBS hatte am Sonntag mitgeteilt, sie wolle „unsere neuen Kundinnen und Kunden und unsere neuen Kolleginnen und Kollegen“ bereits „in den nächsten Wochen willkommen heißen“. Noch nicht bekannt ist etwa, ob die Marke Credit Suisse künftig vollständig verschwinden wird.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele