Mi, 19. September 2018

Sturm auf Botschaft

11.09.2011 11:30

Israel und Ägypten um Deeskalation bemüht

Nach der Erstürmung der israelischen Botschaft in Kairo durch Demonstranten setzt der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu (im Bild) auf Entschärfung der Lage. "Israel wird weiter am Friedensabkommen mit Ägypten festhalten", sagte er am Samstag im Fernsehen. Die ägyptische Regierung kündigte im Gegenzug hartes Durchgreifen gegen Demonstranten und besseren Schutz von diplomatischen Vertretungen an.

Der Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten wurde 1979 geschlossen und soll weiterhin aufrecht bleiben. Auch die diplomatischen Vertreter sollen schon bald wieder ihre Arbeit aufnehmen, so Netanyahu. "Wir arbeiten mit der ägyptischen Regierung zusammen, um unseren Botschafter bald nach Kairo zurückzuschicken", berichtete er im Fernsehen. Zunächst wolle er jedoch sicherstellen, dass die Sicherheitsvorkehrungen für das Botschaftspersonal ausreichen.

Der israelische Botschafter musste mit einem Luftwaffenflugzeug in die Heimat ausgeflogen werden, nachdem in Ägyptens Hauptstadt Tausende Demonstranten in der Nacht zum Samstag das Botschaftsgebäude demoliert, eine Schutzmauer niedergerissen und anti-israelische Hetzparolen skandiert hatten (siehe Infobox). Die Polizei setzte Tränengas ein und schoss in die Luft, um die Menge auseinanderzutreiben. Bei den Auseinandersetzungen wurden drei Menschen getötet und mehr als 1.000 weitere verletzt.

Tod ägyptischer Grenzpolizisten war Auslöser

Vor der israelischen Botschaft in Kairo kommt es seit mehreren Wochen immer wieder zu Demonstrationen. Auslöser war der Tod von fünf ägyptischen Grenzpolizisten. Israelische Sicherheitskräfte hatten sie bei der Verfolgung mutmaßlicher palästinensischer Terroristen an der ägyptisch-israelischen Grenze vor drei Wochen erschossen (siehe Infobox). Die israelische Regierung hat den Tod der Grenzwächter bedauert. Dennoch fordern ägyptische Demonstranten vom regierenden Militärrat einen generellen Kurswechsel im Verhältnis zu Israel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.