Mi, 19. September 2018

Chaotische Zustände

08.09.2011 17:36

Frontradar auf Eis, weil Hersteller Siemens aufhört

Sie dürfen wieder rasen – und vorerst damit rechnen, ungeschoren zu bleiben. Denn die von der ASFINAG eigens für die Deutschen aufgestellten Front-Radargeräte (bei unseren Nachbarn ist die rechtliche Verfolgung nur mittels Lenkerfoto von vorne möglich) müssen abgebaut werden, da die Betreiberfirma Siemens aussteigt.

"Österreich macht sich zur Lachnummer", lästert der streitbare ÖAMTC-Experte Willi Matzke. Und tatsächlich handelt es sich um eine peinliche Angelegenheit der ASFINAG: Denn erst vor zwei Jahren war mit der Umstellung des Radarsystems auf Aufnahmen von vorne begonnen worden: Als Bestbieter kam Siemens zum Zug. Schon damals gab es Probleme mit den (oft) unscharfen Aufnahmen.

Jetzt ist ohnehin alles anders: Der Elektroriese zieht sich zurück, die ASFINAG muss alle Anlagen (Stückpreis 150.000 Euro) abmontieren. Zum Zug kommt nun Siemens-Konkurrent Jenoptic (Bestbieter bei der zweiten Ausschreibung) – Matzke sieht einen Schaden in Millionenhöhe.

Laut ASFINAG sollen aber alle acht Geräte bis Jahresende ersetzt werden (siehe Infobox), dann geht’s den deutschen Rasern wieder an den Kragen. Bereits im Herbst sollen Gemeinden außerdem die rechtliche Möglichkeit bekommen, stationäre Radarboxen von Privatfirmen aufstellen zu lassen – und auch zu kassieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Duell mit Salzburg
„Bullen“-Kracher: Leipzig droht Spott und Häme
Fußball International
Gespräche mit „Wesen“
Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben
Österreich
Schilddrüse
Hitze lässt Knoten schrumpfen
Gesund & Fit
Rücktritt als SPÖ-Chef
„Vollholler“: Das sind die besten Kern-Zitate!
Österreich
Wollte die SPÖ retten
Christian Kern: Kurzzeit-Kanzler im Slimfit-Anzug
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.