Fr, 17. August 2018

Gäste sind entsetzt

04.09.2011 13:14

1.200 Protestnoten gegen Windpark im Salzburger Lungau

Der geplante Windpark am Aineck entzweit den Salzburger Lungau: In St. Michael hat Hotelier Albert Moser 1.200 Protest-Unterschriften gesammelt. "Viele Gäste sind entsetzt", sagt Touristik-Obmann Andreas Walcher. Und St. Margarethens Bürgermeister Brand bestätigt: "Der Betreiber hat uns viel Geld angeboten."

"Unsere deutschen Gäste sind völlig aufgebracht", sagt Kommerzialrat Albert Moser vom Eggerwirt: "Und viele sagen: Wir fahren ja deshalb nicht nach Rügen, weil es dort so viele Windräder gibt. Ruhe und unberührte Natur, das wollen wir. Verschandelt die Berge nicht!"
St. Margarethens Bürgermeister Brand bestätigt der "Krone": "Der Betreiber bot uns für sein erstes Projekt 5.000 Euro pro Megawatt, jetzt versucht er Vereine im Ort mit Geldzuweisungen zu ködern."

Öko-Pionier und Landwirt Herbert Bliem ist entsetzt: "Es sollte doch um die Umwelt gehen. Wie kann ein Projektant, der aus Steuermitteln höchste Förderungen erwartet, Geld verschenken, das eigentlich nicht ihm gehört, sondern von uns allen stammt."

"Politik fällt darauf leider rein"
Albert Moser, die Touristiker Andreas Walcher und Heinz Schwendinger, Max Rossberg und Herbert Bliem (Bild) haben deshalb eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen: "Nach Fukushima kommen all jene aus ihren Löchern gekrochen, die diese Atomkatastrophe für ihre eigenen Geschäfte nutzen und dabei den Umweltschutzgedanken vorschieben. Und die Politik fällt darauf leider rein."

Sie sind überzeugt: Die Windräder passen nicht in den Lungau und sie sind hier auch nicht nötig. Herbert Bliem: "Der Lungau ist in seiner Energie-Jahresbilanz durch die Wasserkraft autark. Bei 300 Sonnentagen bietet sich klar die Photovoltaik als beste, erneuerbare Energiequelle an." Und die in St. Margarethen und St. Michael geplanten 165 Meter hohen Windräder am Aineck wären, egal auf welchem Berg man im Lungau steht, von überall sichtbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.