ÖVP-Abgeordnete:

„Teilzeit muss unattraktiver werden“

Politik
08.03.2023 21:10

In der Debatte darum, ob wir mehr Vollzeitkräfte in unserem Land brauchen, bestätigt die ÖVP-Abgeordnete Carmen Jeitler-Cincelli die Linie des Wirtschaftsministers: „Teilzeit muss unattraktiver werden.“ Wenn wir nicht gegensteuern, wird es bald „viele Auszahlungen“ wie Pensionen nicht mehr geben …

Das betreffe zwar nicht betreuungspflichtige Frauen, aber sehr wohl jene, die aus einer eigenen Entscheidung mehr Freizeit haben wollen und deswegen nur einen Teilzeit-Job annehmen. Weil viele junge Menschen nur Teilzeit arbeiten wollen und viele „Babyboomer“ bald in Pension gehen würden, werde es sich schon bald „nicht mehr ausgehen, unseren Wohlstand zu halten“. Die Abgeordnete - selbst auch Unternehmerin - erklärt: „Unsere Großelterngeneration hat das Land nicht in Teilzeit wieder aufgebaut!“

ÖVP-Abgeordnete Jeitler-Cincelli (Bild: Reinhard HOLL)
ÖVP-Abgeordnete Jeitler-Cincelli

Unser Sozialsystem geht sich nicht mehr aus? „Angstmache“
Dem widerspricht der rote Sozialsprecher Josef Muchitsch. „Die Keule, dass unser Sozialsystem nicht finanzierbar ist, stimmt nicht“, erklärt er. Auch vor 40 Jahren habe man bereits darüber diskutiert und sein Opa habe auch noch eine Pension erhalten. Für ihn sei die Warnung eine „Angstmache“. Ein viel größeres Problem sei die Rekordinflation, die viele Menschen in eine Vollzeit-Arbeit „zwingt“. Er fordert einen verbindlichen Rechtsanspruch auf Vollzeit und auch einen Anspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz. Unternehmen müssten „umdenken“ und mehr Jobs für ältere Menschen schaffen.

SPÖ-Sozialsprecher Muchitsch (Bild: Reinhard HOLL)
SPÖ-Sozialsprecher Muchitsch

Gibt es ein Recht auf Faulheit?
Das demografische Problem sei, dass es im Jahr 2050 aufgrund einer alternden Gesellschaft eine Million Pensionisten mehr geben und die Zahl der Erwerbstätigen sinken werde, erklärt der Ökonom Franz Schellhorn vom Thinktank Agenda Austria. Deswegen kann er den Vorstoß, Teilzeit unattraktiver zu machen, nachvollziehen. „Jeder hat das Recht auf Faulheit, aber keiner das Recht darauf, dass die Allgemeinheit dafür bezahlt“, zitiert Schellhorn einen Sozialexperten. 

Ökonom Schellhorn (Bild: Holl Reinhard)
Ökonom Schellhorn

Herr will Umverteilung und Arbeitszeitverkürzung
Die SPÖ-Abgeordnete Julia Herr wünscht sich „eine schon lange überfällige Umverteilung“, immerhin seien in den vergangenen 40 Jahren nur die „Gewinne“ gestiegen und nicht die Gehälter. Sie kämpft nicht nur für höhere Löhne, sondern auch für eine Arbeitszeitverkürzung auf rund 32 Stunden für alle. Die Menschen würden dann wieder „gerne in die Arbeit gehen“ und damit würde auch die Produktivität steigen. „Es geht sich aus, es liegt am politischen Willen“, ist sie sich sicher.

SPÖ-Abgeordnete Herr (Bild: Reinhard HOLL)
SPÖ-Abgeordnete Herr

„Arbeitszeitverkürzung geht sich nur bei Parteien aus“
Jeitler-Cincelli mahnt: „Es gibt keinen magischen Bankomaten, aus dem das Geld kommt!“ Schellhorn stimmt ein, wenn er sagt: „Eine Arbeitszeitverkürzung kann sich nur bei den Parteien selbst ausgehen. Denn die werden von den Steuereinnahmen alimentiert und müssen das Geld ja nicht verdienen!“

(Bild: Reinhard HOLL)

„Katia Wagner - der Talk“ sehen Sie jeden Mittwoch um 20.15 Uhr auf krone.tv und um 23.00 Uhr auf ntv Austria. Diskutieren Sie mit und schalten Sie ein!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele