05.03.2023 10:14 |

F1-Star Lance Stroll:

„Konnte nicht laufen und Hände nicht bewegen“

Aston-Martin-Pilot Lance Stroll hat weitere Details über seinen schweren Radunfall vor dieser Saison verraten. „Ich konnte meine Hände nicht bewegen, ich konnte nicht laufen, ich habe mir meinen Zeh gebrochen“, erzählte der Kanadier nach der Qualifikation zum Formel-1-Grand-Prix von Bahrain. Das erste Rennen des Jahres habe nach seinem Unfall noch „weit weg“ erschienen. „Das Licht am Ende des Tunnels war damals ganz weit weg.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Stroll verpasste nach seinem Radunfall in der Saisonvorbereitung die Testfahrten in Bahrain. Er hatte sich das rechte Handgelenk bei dem Sturz gebrochen und das linke verstaucht, wie der 24-Jährige vor dem Auftaktrennen am Sonntag berichtete. „Es war ziemlich verrückt“, sagte er nach seinem starken achten Platz in der Qualifikation am Samstag. „Es sind heute genau zwei Wochen seit meinem Radunfall vergangen, zwölf Tage seit der Operation, vor zehn Tagen wurde ich erst aus dem Krankenhaus entlassen.“

Stroll schlurfte in den vergangenen Tagen in Badeschlappen durch das Fahrerlager und sah angeschlagen aus. Das Bedienen des Lenkrads bereitete ihm sichtlich Probleme, obwohl ihm die Rennärzte grünes Licht für einen Einsatz gegeben hatten.

„Fühlt sich gut genug an“
„Heute ist der erste Tag, an dem ich das Gefühl habe, dass sich mein Zeh gut genug anfühlt, um auf ihm zu laufen“, erzählte Stroll, der noch nicht ganz schmerzfrei ist. „Im Auto tut es nicht weh, es sei denn, ich stoße an ein paar holprige Stellen.“ Stroll fühlt sich nach eigener Aussage aber jeden Tag besser, macht viel Physiotherapie und kühlt seine Handgelenke. „Jeder Tag bringt eine Verbesserung von zehn Prozent mit sich.“

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)