„Was zur Hölle?“

Fans schockiert über Madonnas „neues Gesicht“

Society International
06.02.2023 10:07

Madonna, bist du es? Das fragten sich zahlreichen Fans am Sonntagabend, als die Musik-Ikone die Bühne der Grammys enterte. Die 64-Jährige sah nämlich ziemlich verändert aus.

Dass Madonna nicht viel von Natürlichkeit hält, ist längst kein Geheimnis mehr. Auf Social Media präsentierte sich die „Queen of Pop“ zuletzt gerne dank Filter und Co. faltenfrei und jugendlich, wie kaum eine Zweite. Doch auch bei ihrem Auftritt bei den Grammy Awards am Sonntagabend in Los Angeles staunten die Fans nicht schlecht, als sie die Musikerin entdeckten.

Madonnas faltenfreier Look schockt Fans
Die 64-Jährige, die sich am roten Teppich zuletzt rar gemacht hatte, wirkte nämlich, als sei sie gerade frisch vom Beauty-Doc gekommen. Das Gesicht ohne eine Falte, glatt gezurrt und die Wangen unnatürlich aufgeplustert, was das Kinn noch spitzer erscheinen ließ.

Zahlreiche Kommentare und Memes zu Madonnas „neuem Gesicht“ fluteten daraufhin Twitter und Co. „Ich, wie ich versuche, die Tatsache zu ignorieren, dass Madonna ein ganz neues Gesicht hat“, schrieb ein Twitter-User etwa und setzte darunter ein Video von Adele, die die auf sie gerichtete Kamera ignoriert. „Was zur Hölle ist mit Madonnas Gesicht passiert?“, fragte ein anderer.

„Wer trug es besser?“
„Wer trug es besser?“, fragte ein weiterer und stellte einen nicht allzu charmanten Vergleich zwischen Madonna und der Jigsaw-Puppe an. „Es ist eindeutig, dass Madonna und Lil‘Kim zum selben plastischen Chirurgen gehen. Was zum Teufel ist passiert?“, stellte wieder einer fest.

Ein anderer Fan wünschte sich hingegen, dass Madonna endlich wieder auf mehr Natürlichkeit setzt. „Madonna muss mit den Beauty-OPs aufhören und den Alterungsprozess annehmen. Sie ist fast unerkennbar in diesem Moment.“ 

Madonna feierte „skandalöse“ Nachfolger
Madonna wurde bei den diesjährigen Grammys nicht mit einem Preis bedacht, enterte die Bühne jedoch, um die Abräumer Sam Smith und Kim Petras vorzustellen. „Das habe ich nach vier Jahrzehnten in der Musik gelernt“, begann die „Queen of Pop“ in ihrer Rede. „Wenn sie dich schockierend, skandalös, lästig, problematisch, provokativ oder gefährlich nennen, dann bist du definitiv auf der Spur.“ Außerdem dankte Madonna all ihren „rebellischen“ Kollegen, dass sie „einen neuen Weg geschmiedet und sich dafür die Hitze genommen haben“.

Die Grammy-Musikpreise wurden in der Nacht zum Montag feierlich in LA verliehen. Moderiert wurde die Gala erneut von Comedian Trevor Noah - First Lady Jill Biden in goldenem Kleid verkündete die Siegerin in der Kategorie Song des Jahres und ehrte zudem einen Protestsong aus dem Iran gegen die Unterdrückung von Frauen. Harry Styles spielte seinen Hit „As it was“ in einem silbernen Glitzer-Outfit und sah damit ein wenig aus wie ein Lametta-Baum. Insgesamt wurden dieses Jahr laut Veranstalter Grammys in 91 Kategorien vergeben werden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele