Ex-Polizist angeklagt

100.000 Euro Schutzgeld-Erpressung vor Gericht

Gericht
03.02.2023 16:00

Dafür, dass der mutmaßliche Mittäter einen Vater im Gefängnis schützte. Zahlte dieser 100.000 Euro. Bei seinem Sohn treibt der Flüchtige jetzt die Schulden ein. War ein Ex-Polizist involviert? Vor Gericht sagt sogar das Opfer entlastet aus: „Mit ihm habe ich überhaupt kein Problem gehabt.“

Security in Wiener Innenstadtboutiquen bei Tag, Chef-Türsteher in einem Club bei Nacht. „Er hat sich integriert und immer gearbeitet, um seine Familie zu erhalten“, beschreiben seine Verteidiger Christian Werner und Philipp Wolm den Kroaten. Jahrelang war er bei der bosnischen Polizei. Umso überraschender, was dem 35-Jährigen vorgeworfen wird: Schwere Erpressung, schwerer Raub und schwere Körperverletzung - er sitzt in U-Haft.

Zusammen mit einem Zweiten habe er einen 34-Jährigen um das Schutzgeld über 100.000 Euro für dessen Vater erpresst. Mit dem mutmaßlichen Mittäter war dieser vor Jahren inhaftiert. Jetzt sollte der Sohn für die Summe gerade stehen.

Angeklagter sei überhaupt nur daneben gesessen
Eine Beteiligung an der Erpressung in einem Wiener Café ist aber fraglich. Sogar das Opfer meint vor Gericht: „Er ist nur daneben gesessen. Mit ihm habe ich überhaupt kein Problem gehabt.“ Auch der 35-Jährige selbst sagt, er sei dabei gewesen, hätte sich aber nicht eingemischt - „Das geht mich auch nichts an.“

Damit fällt der dringende Tatverdacht und der Kroate wird enthaftet. Zu einer angeklagten Prügelattacke vor dem Nachtlokal, in dem der 35-Jährige arbeitete und einem Handyraub an einem UFC-Fighter werden noch Zeugen befragt. Dafür wird vertagt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele