20.08.2011 12:49 |

Urteil rechtskräftig

Sieben Monate Haft für "Gräfin" Andrea Herberstein

Finale im Fall Herberstein! Drei Jahre nach dem Prozess gegen die "Gräfin" hat das Oberlandesgericht Graz als letzte Instanz das rechtskräftige Urteil gesprochen: 21 Monate Haft, davon sieben unbedingt. Nun können nur noch Haftaufschub oder Fußfessel die Ex-Schlossherrin vor dem Gefängnis bewahren.

Im Juli 2008 war Andrea Herberstein gemeinsam mit ihrem früheren Verwalter Heinz Boxan nach 28 langen Prozesstagen wegen schweren Betruges und Abgabenhinterziehung verurteilt worden. 15 Monate Haft, davon fünf unbedingt, so lautete damals der (nicht rechtskräftige) Urteilsspruch. Sowohl die "Gräfin" als auch der Staatsanwalt hatten gegen das Urteil berufen.

"Besondere Intensität des Vorhabens"
Im Februar des heurigen Jahres hatte der Oberste Gerichtshof das Urteil dann hinaufgesetzt - auf zwei Jahre Haft, acht davon unbedingt. Die Geldstrafe von 272.000 Euro wurde bestätigt. Die Entscheidung hatte der vorsitzende Richter mit der "besonderen Intensität des Vorhabens - und das über viele Jahre hinweg" begründet.

Die ehemalige Schlossherrin stellte daraufhin Antrag auf nachträgliche Strafmilderung, basierend auf nachträglicher Schadenswiedergutmachung. Die Erstrichterin senkte die Strafe auf 21 Monate, sieben Monate unbedingt blieben. Herberstein erhob Beschwerde - und blitzte ab, wie OLG-Vizepräsent Ulrich Leitner am Freitag bestätigte. Das OLG entschied: Urteil rechtskräftig! Wenn der "Gräfin" nun die Haftaufforderung ins Haus flattert, bleiben ihr nur zwei Möglichkeiten: Haftaufschub oder Fußfessel.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Jänner 2021
Wetter Symbol