24.11.2022 11:45 |

Haft für Ex-Gastronom

In Thailand verhaftet und in Salzburg verurteilt

Geschäftspartner hat ein Flachgauer Ex-Gastronom um mehr als 200.000 Euro betrogen. Nach zwei Jahren Flucht und der Festnahme in Thailand gibt er nun beim Prozess im Landesgericht Salzburg alle Vorwürfe zu. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits seit 2019 hatten die Behörden ermittelt, 2020 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage. Erst durch Postings auf Social Media ist die Polizei dem mutmaßlichen Betrüger heuer auf die Schliche gekommen. Anfang September haben die thailändischen Behörden den sechsfach vorbestraften 50-Jährigen verhaftet und nach Salzburg ausgeliefert. Jetzt, am Donnerstag, gestand er beim Prozess alle Vorwürfe ein: von gewerbsmäßig schwerem Betrug über Geldwäsche bis hin zu betrügerischer Krida. „Er bekennt sich voll schuldig. Die Selbstständigkeit war nicht seins, er geriet in einen Strudel und will in Zukunft als Angestellter arbeiten“, betont Verteidiger Kurt Jelinek. „Es tut mir sehr leid, ich sehe meine Fehler ein“, waren die einzigen Worte des in Pakistan geborenen Österreichers. 

Den Schaden will er wiedergutmachen, versichert er der Richterin. Die Vorsitzende bezeichnete das Geständnis des 50-Jährigen als einen „seltenen Umstand“ bei derart vielen Delikten: „Das war auch für die Strafe ausschlaggebend.“ Ins Gefängnis muss er trotzdem: „Weil es keine Kleinigkeit war, was sie getan haben“, so die Richterin. Sie verkündet 24 Monate teilbedingte Haft, acht davon unbedingt. Das Urteil nahm der schwer verschuldete Ex-Gastronom sofort an. Es ist noch nicht rechtskräftig. 

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung