Kommen nun Änderungen?

Zug rammte Bus: Schwieriger Einsatz für die Retter

Tirol
22.10.2022 08:00

Nach der Horror-Kollision zwischen einem Güterzug und einem Schulbus am Donnerstagmorgen in Tirol geben nun die Einsatzkräfte einen Einblick in ihre Arbeit am Unglücksort. Es war ein schwieriger Einsatz, die Feuerwehren der Umgebung waren gefordert. In Pflach soll sich an den Eisenbahnkreuzungen jetzt etwas ändern.

Andreaskreuz, Stopptafel: Über mehr Sicherheitseinrichtungen verfügen die Bahnübergänge der Außerfernbahn in Pflach nicht. An dem Übergang der L 288, der Kniepaßstraße, kam es, wie berichtet, am Donnerstagmorgen zu dem Zusammenstoß. Die Folgen: Der Buslenker starb, zwei Kinder (11 und 13 Jahre) erlitten schwere Verletzungen. Die Unfallursache ist nach wie vor unklar.

Großeinsatz für Feuerwehren
„Als wir die Alarmmeldung erhielten, wussten wir nicht, was auf uns zukommt“, schildert Kathrin Gruber von der Feuerwehr Pflach, die den Großeinsatz der Wehren von Pflach, Reutte und Breitenwang leitete. „Von der Uhrzeit her konnte es nur ein Güterzug sein“, sagt Gruber. „So gingen wir davon aus, dass zumindest im Zug nur wenige Menschen betroffen sein würden.“

Am Unglücksort bot sich ein schreckliches Bild. Der Zug war weit vorne zum Stehen gekommen, der Bus in der Mitte aufgerissen. „Ein Oberleitungsmast war beschädigt, wir mussten erst auf die Stromabschaltung durch die ÖBB warten, um sicher arbeiten zu können“, erzählt die Einsatzleiterin.

Während die Feuerwehr Reutte die Verletzten barg, kümmerten sich die Florianis aus Pflach um den Brandschutz, Breitenwang übernahm die Einweisung der Notarzthubschrauber.

Zitat Icon

75 Feuerwehrleute mit elf Fahrzeugen standen im Großeinsatz. Nach Abschalten des Stroms hatten wir ein besseres Gefühl beim Arbeiten.

Kathrin Gruber, Einsatzleiterin Feuerwehr Pflach

Zehn ungesicherte Übergänge
Zehn unzureichend gesicherte Bahnübergänge gibt es derzeit noch in Pflach. Bei einem legt man sogar Bretter aus, damit Traktoren das Gleis überqueren können. „Fünf davon werden geschlossen, die ÖBB sind am Zug“, sagt der Pflacher Bürgermeister Karl Köck.

Projekte in Warteschleife
Für die übrigen gibt es bereits Projekte für Schrankenanlagen. Die ÖBB mussten die für heuer vorgesehenen Sicherungen an zwei Kreuzungen allerdings aufgrund fehlender Kapazitäten auf Frühjahr 2023 verschieben.

Wann die Todeskreuzung an die Reihe kommt, steht in den Sternen. „Wir benötigen Fremdgrund, die Verhandlungen mit den Grundeigentümern gestalten sich nicht einfach“, sagt ÖBB-Pressesprecher Christoph Gasser-Mair. Bürgermeister Köck will jetzt eine Stellungnahme von den ÖBB einfordern.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele