Red Bull droht Ärger

„Rufschädigend“: Marko wegen Bericht stinksauer

Formel 1
30.09.2022 13:41

Helmut Marko ist nicht begeistert. Dass Informationen rund um eine mögliche Überschreitung der Kostengrenze von Red Bull an die Öffentlichkeit gerieten, ärgert den Motorsportchef des Formel-1-Teams. Der Österreicher spricht sogar von Rufschädigung.

Red Bull soll neben einem weiteren Team in der vergangenen Formel-1-Saison die vorgeschriebene Kostengrenze überschritten haben. Wie das Fachmagazin „Auto, Motor und Sport“ am Freitag berichtet, sei dies das Ergebnis einer Überprüfung des Motorsport-Weltverbandes FIA. Laut Bericht ist der zweite Rennstall Aston Martin. Ein Team soll das Budget sogar sehr deutlich überschritten haben, wie das Magazin berichtete.

„Es ist ein laufender Prozess, laufende Diskussionen, bei denen bestimmte Punkte geklärt werden. Wir sind im Moment nicht sehr beunruhigt. Es ist nur überraschend, dass dies öffentlich gemacht wurde“, wundert sich Marko im Interview mit Sky. Dies sei „rufschädigend“.

Sein Rennstall wird nun überprüft. „Verschiedene Buchhalter der FIA sind bei unseren Buchhaltern - und es gibt Diskussion über die Positionen, wer wo arbeitet. Wir haben verschiedene Unternehmen: RB Advanced Technologies, RB Technology, RB Powertrains - die muss man ganz klar trennen“, so Marko.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele