Keine Verkäufe möglich

50 Millionen Euro! Donezk klagt gegen FIFA

Der ukrainische Klub Schachtar Donezk fordert einem Medienbericht zufolge 50 Millionen Euro Schadenersatz vom Weltverband FIFA. Der Verein soll beim Sportgerichtshof CAS Berufung gegen eine Entscheidung der FIFA eingelegt haben, wie „The Athletic“ am Montag berichtete. Die FIFA hatte aufgrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine ein außerordentliches Transferfenster für ausländische Spieler und Trainer in russischen und ukrainischen Klubs geöffnet.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Demnach waren die Verträge bei Vereinen in der Ukraine automatisch ausgesetzt, die bei Klubs in Russland konnten von den Spielern einseitig ausgesetzt werden. Beides galt bis zum Ende der Saison am 30. Juni. Die Suspendierung eines Vertrages bedeute, „dass Spieler und Trainer bis zum 30. Juni 2022 als vertragslos gelten und es ihnen daher freisteht, ohne irgendwelche Konsequenzen einen Vertrag mit einem anderen Verein zu unterzeichnen“, hatte die FIFA mitgeteilt.

Schachtar, das seit 2014 aufgrund des Krieges in der Ostukraine seine Heimspiele nur in anderen Städten austrägt, hatte 14 ausländische Spieler unter Vertrag. Weil durch den Einmarsch der Russen ohnehin die Einnahmen massiv zurückgegangen sind, wollte Schachtar dem Bericht zufolge seine ausländischen Spieler verkaufen, um damit Gelder zu generieren. Seit dem russischen Überfall am 24. Februar ruht in der Ukraine der Fußball-Betrieb.

Demnach führte der Verein aktiv Gespräche über mehrere Verkäufe, mit der FIFA-Entscheidung kamen diese aber zum Erliegen. So habe man zum Beispiel mit Premier-League-Aufsteiger Fulham mehrere Wochen lang über einen Transfer von Manor Solomon verhandelt. Nach Angaben von Schachtar-Geschäftsführer Sergei Palkin hatten sich die Vereine bereits auf eine Ablösesumme von 7,5 Millionen Euro geeinigt.

„Wir sind keine Fußballfamilie“
„Aufgrund der FIFA-Entscheidung hat Schachtar die Möglichkeit verloren, vier ausländische Spieler für insgesamt 50 Millionen Euro zu transferieren“, hieß es in einem „The Athletic“ vorliegenden Brief von Palkin an FIFA-Präsident Gianni Infantino. Darin kündigte Palkin den Gang vor den CAS an, wenn keine Lösung gefunden werde.

„Jeder glaubt, dass wir eine Fußballfamilie sind. Diese Entscheidung hat diesen Slogan einfach durchgestrichen. Wir sind keine Fußballfamilie, denn niemand kümmert sich um die ukrainischen Vereine. Das ist sehr schade. Die FIFA kümmert sich nicht um uns“, sagte Palkin im Interview „The Athletic“.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol