30.06.2022 16:24 |

Vorwurf: Mordversuch

Der Angeklagte „hatte Angst vor dem Familien-Clan“

Versuchter Mord lautet der Vorwurf gegen den angeklagten Kebabstand-Besitzer. Er sieht sich trotz Angriffe mit einem Holzschwert, einem Pfefferspray und einem mutmaßlichen Messerstich selbst mehr als Opfer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Es ist eine verworrene Geschichte, die der Angeklagte (41) den Geschworenen beim Prozess am Donnerstag im Salzburger Landesgericht erzählte: Zuerst die gewalttätige Auseinandersetzung mit einem Landsmann (20) auf einem Parkplatz, wo der türkische Familienvater mit einem Pfefferspray und einem 64 Zentimeter Holzschwert seinen Kontrahenten attackierte. Und beim Opfer mehrfach versuchte, dessen Augen nach innen zu drücken. Was der Angeklagte alles aber als „Notwehr“ bezeichnete.

Angeklagter bestreitet Vorwürfe

Dann die Demolierung seines Imbissstandes durch Angehörige des ersten Opfers. Und danach, Stunden später, der blutige Streit im Stiegenhaus des Angeklagten - dort soll er auf einen weiteren Landsmann eingestochen haben. Was er aber auch bestreitet - der Angeklagte leugnet überhaupt ein Messer in der Hand gehabt zu haben.

Zitat Icon

Mein Mandant ist ein fleißiger Arbeiter und nie aggressiv. Er hatte Angst vor dem Familien-Clan. Da gibt es gewaltbereite Leute, die provoziert haben.

Verteidiger Bernhard Kettl

All dies spielte sich am 12. März 2021 in Bürmoos ab: Staatsanwältin Sandra Wimmer wirft dem Angeklagten versuchten Mord und versuchte, absichtlich schwere Körperverletzung vor. Vor allem der mutmaßliche Messerstich hätte „tödlich enden“ können – der Stich ging durch T-Shirt, Hemd, Pullover und eine Daunenjacke in den Bereich des Herzens, drei Zentimeter tief. „Er versuchte, weiter auf ihn einzustechen.“ Eine Nachbarin konnte die Männer trennen, ein weiterer Nachbar alarmierte die Polizei. „Die Zeugen belasten den Angeklagten“, betonte Wimmer.

Verteidiger spricht von Streitereien mit Familien-Clan

Der Verteidiger Bernhard Kettl ortete Widersprüche in dem Fall und erzählte von Streitereien mit einem Familien-Clan: Das seien „gewaltbereite Leute“, die den Angeklagten „immer wieder provozierten“. Der 41-Jährige betonte selbst: „Ich habe Angst vor den Familien-Mitgliedern.“ An besagtem Tag, nach der ersten blutigen Auseinandersetzung, sei er mehrfach verfolgt worden – er habe selbst auch mehrmals bei der Polizei angerufen. Bei der zweiten Auseinandersetzung sei er auch selbst geschlagen worden: „Ich war blutüberströmt.“ Von einem Messer sagte er aber kein Wort.

Am Freitag wird der Prozess fortgesetzt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 19. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)