29.06.2022 15:32 |

Ukrainer warnen:

Russische Soldaten wollen AKW-Kühlung abschalten

Der ukrainische Kernkraftwerksbetreiber Energoatom warnt vor einer nuklearen Bedrohung am von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerk Saporischschja. Die Besatzungstruppen wollen demnach das Kühlsystem des Kernkraftwerks abschalten und die Kühlbecken leer pumpen. Dort vermuten Putins Soldaten offenbar ein Waffenversteck.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Das berichtet die ukrainische Zeitung „Ukrainska Pravda“ unter Berufung auf Energoatom-Warnungen im Messenger-Dienst Telegram. Die russischen Besatzer wollen demnach die Kühlung des Kraftwerks deaktivieren und die Kühlbecken auspumpen, um dort nach versteckten Waffen zu suchen. Das berge die Gefahr eines radioaktiven Zwischenfalls, so Energoatom.

Russland bezichtigt Arbeiter, Waffen zu verstecken
Laut dem Kraftwerksbetreiber beschuldige die russische Besatzungsarmee das Personal in Saporischschja, am Kraftwerksgelände Waffen zu verstecken. Mehrere Arbeiter seien „verschleppt und gefoltert“ worden, um ein Geständnis zu erzwingen. Die Russen vermuten Waffen, Sprengsätze und Munition in den Becken mit dem Kühlwasser und wollen nun Nachschau halten.

AKW Saporischschja ist größtes Kernkraftwerk Europas 
Das Kernkraftwerk Saporischschja im Südosten der Ukraine ist mit seinen sechs Druckwasserreaktoren das größte AKW Europas. Es wird seit Anfang März von Russland kontrolliert. Mitte Juni kündigten die Besatzer an, dem ukrainischen Betreiber die Kontrolle über das Kraftwerk entziehen zu wollen. Ab September soll das Kraftwerk nach dem Willen Russlands stattdessen vom heimischen Kernkraftkonzern Rosatom betreiben werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).