„Es wird explodieren“

Bombendrohung in St. Pölten: Sucheinsatz beendet

Niederösterreich
27.06.2022 14:11

In St. Pölten ist nach einer Bombendrohung das Landesgericht durchsucht worden. Per Mail wurde gedroht, das Gebäude in die Luft sprengen zu wollen. Gegen 11.30 Uhr war der Einsatz vor Ort beendet, ein Sprengsatz wurde nicht gefunden. Die Ermittlungen laufen. Es soll einen islamistischen Hintergrund geben.

Riesen-Aufregung Montagmorgen am Landesgericht St. Pölten: „Krone“-Informationen zufolge ging in der Früh eine Mail ein, in der gedroht wurde, das Gerichtsgebäude in die Luft zu sprengen. Der riesige Komplex wurde umgehend geräumt und alle Räume aufs Genaueste durchsucht. „Wir mussten plötzlich schlagartig das Gebäude verlassen, dann erfuhren wir von der Drohung“, so ein Augenzeuge zur „Krone“.

Gefunden wurde nichts
Auch Bombenspürhunde waren im Einsatz. Ob die Drohung mit einer Verhandlung bei Gericht in Zusammenhang steht, wird noch überprüft. Es bestehe aber laut Exekutive keine Gefahr mehr. Der Betrieb bei Gericht wurde mittlerweile wieder aufgenommen. Mittlerweile wurde bekannt, dass fast zur selben Zeit Mails mit gleichem Inhalt auch in Graz und Wien für zahlreiche Einsätze sorgten. Die Drohungen sollen einen islamistischen Hintergrund haben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich



Kostenlose Spiele