31.05.2022 19:03 |

Absurde Gedanken

Russen-Abgeordneter will NATO-Minister entführen

Seit dem russischen Einmarsch in die Ukraine hat eine Reihe westlicher Politiker Kiew aus Solidarität besucht. Das bringt den russischen Abgeordneten Oleg Morosow auf ganz eigene Gedanken. Im staatlichen Fernsehen schlug er die Entführung eines NATO-Verteidigungsministers aus der Ukraine nach Moskau vor.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vielleicht werde der Minister eines NATO-Landes mit einem Zug nach Kiew fahren, um mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu sprechen, sagte Oleg Morosow in einer Talkshow des staatlichen Fernsehens Rossija-1. „Aber er würde nicht ankommen. Er würde irgendwo in Moskau aufwachen“, fügte er hinzu.

„Sie meinen, wir entführen sie?“, fragte Moderatorin Olga Skabejewa mit einem Lächeln nach. „Ja, und dann würden wir herausfinden, wer was angeordnet hat, wer für was genau verantwortlich ist“, sagte Morosow. „Alle Kriegsminister, die sich in Kiew versammeln, sollten einmal darüber nachdenken, wie es wäre, in Moskau aufzuwachen.“ 

Videoauschnitt aus der russischen Talkshow:

Mitglied der Putin-Partei
Morosow wurde 1993 zum ersten Mal ins russische Parlament gewählt. Er ist Mitglied der tonangebenden Partei Einiges Russland.

Zitat Icon

Alle Kriegsminister, die sich in Kiew versammeln, sollten einmal darüber nachdenken, wie es wäre, in Moskau aufzuwachen.

Oleg Morosow

Seit dem russischen Einmarsch am 24. Februar hat eine Reihe westlicher Politiker die Hauptstadt Kiew besucht, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu bekunden - darunter US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, der im April zusammen mit Außenminister Antony Blinken dorthin reiste.

Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnet den seit 97 Tagen andauernden Krieg als militärische Spezialoperation zur Entwaffnung der Ukraine und zur Beendigung der seiner Ansicht nach von ukrainischen Ultranationalisten betriebenen Verfolgung russischsprachiger Menschen. Westliche Staaten sprechen dagegen von einem Angriffskrieg und Verbrechen gegen die ukrainische Zivilbevölkerung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).