17.04.2022 17:02 |

Zahlreiche Verletzte

Erneut Zusammenstöße auf Tempelberg in Jerusalem

Bei erneuten Zusammenstößen rund um den Tempelberg in Jerusalem sind am Sonntag mehr als 20 Menschen verletzt worden. Unter den Verletzten waren nach Angaben des palästinensischen Roten Halbmonds 19 Palästinenser, die teilweise von Gummigeschossen getroffen worden seien. Fünf von ihnen seien ins Krankenhaus gebracht worden. Sieben weitere Menschen wurden außerhalb der Jerusalemer Altstadt von Steine werfenden palästinensischen Jugendlichen verletzt. Durch die Gewalt am Sonntag erhöhte sich die Zahl der seit Freitag in Jerusalem Verletzten auf mehr als 170. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach Angaben der israelischen Polizei hatten am Sonntagmorgen kurz vor dem geplanten Besuch jüdischer Gläubiger auf dem Tempelberg Hunderte palästinensische Demonstranten Steine angesammelt. Um die „Ordnung wiederherzustellen“ seien Sicherheitskräfte eingeschritten. Ein Team von AFP-Reportern sah am frühen Morgen jüdische Gläubige beim Verlassen des Tempelbergs. Begleitet wurden sie von schwer bewaffneten Polizisten.

Bei einem weiteren Vorfall im von Israel annektierten Ost-Jerusalem warfen junge Palästinenser Steine auf vorüberfahrende israelische Busse. Auf einem von der Polizei veröffentlichten Video waren zwei Busse mit zerstörten Windschutzscheiben und Seitenfenstern zu sehen. Das Shaare-Zedek-Krankenhaus nahm nach eigenen Angaben sieben Menschen mit leichten Verletzungen auf. Die israelische Polizei meldete die Festnahme von 18 Palästinensern.

Immer wieder Zusammenstöße
Im vergangenen Jahr hatten Zusammenstöße auf dem Tempelberg und rund um die Al-Aqsa-Moschee zu tagelangen schweren Auseinandersetzungen zwischen der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen und israelischen Sicherheitskräften geführt. Bis zum Inkrafttreten einer von Ägypten vermittelten Waffenruhe wurden 260 Palästinenser und 13 Israelis getötet.

Der Tempelberg mit der Al-Aqsa-Moschee und dem angrenzenden Felsendom gilt als drittheiligste Stätte des Islam (Al-Haram al-Sharif). Das Judentum verehrt den Tempelberg als seinen heiligsten Ort (Har HaBait). Der Zugang zum Tempelberg ist strikt geregelt. Juden dürfen den heiligen Ort besuchen, aber dort nicht beten.

„Eklatanter Angriff auf Heilige Stätten“
Der ranghohe Palästinenservertreter Hussein al-Sheikh warf Israel vor, für die Gewalt am Sonntag verantwortlich zu sein. „Die gefährliche Eskalation auf dem Al-Aqsa-Gelände durch Israel“ sei ein „eklatanter Angriff auf unsere heiligen Stätten“, erklärte er. Hamas-Chef Ismail Haniyeh erklärte: „Die Al-Aqsa(-Moschee) gehört uns, und uns allein.“ Über Lautsprecher riefen Moscheen in palästinensischen Vierteln in Jerusalem die Menschen dazu auf, zur Al-Aqsa-Moschee zu gehen.

Papst fordert Frieden für Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Gewalt in Jerusalem forderte Papst Franziskus in seiner Osterbotschaft „Frieden“ für den Nahen Osten und freien Zugang zum Tempelberg für Juden, Christen und Muslime. „Mögen Israelis, Palästinenser und alle Bewohner der Heiligen Stadt zusammen mit den Pilgern die Schönheit des Friedens erfahren, in Geschwisterlichkeit leben und möge ihnen der freie Zutritt zu den Heiligen Stätten unter gegenseitiger Achtung der Rechte jedes Einzelnen gewährt werden“, sagte er.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).