Kollision in Tunnel

Bub (11) kracht mit Moped gegen Traktor und stirbt

Unfassbares Drama in der kleinen Ortschaft Oberhofen am Irrsee (Oberösterreich): Ein Elfjähriger übte mit seiner Mutter das Fahren mit dem Moped. In einem engen und unübersichtlichen Tunnel krachte er frontal gegen einen Traktor. Das Moped ging in Flammen auf. Der Bub erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Beim Versuch, Erste Hilfe zu leisten, wurde die Mutter schwer verletzt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 1500-Einwohner-Ort Oberhofen am beschaulichen Irrsee ist in tiefer Trauer. Am Güterweg Steiner ereignete sich am Dienstagnachmittag das schreckliche Drama. Auf einer nicht für den öffentlichen Verkehr zugelassenen Straße übte der Bub gemeinsam mit seiner Mutter, wie man mit einem Moped fährt. Doch es war eine trügerische Sicherheit. Der Güterweg führt auch durch einen engen und unübersichtlichen Tunnel unter der Westbahn.

Traktor kam Bub entgegen
Genau als der Bub durch den Tunnel fuhr, kam ihm ein Traktor, gelenkt von einem örtlichen Landwirt, entgegen. „Es ist dort dunkel und die Fahrbahn macht eine leichte Biegung“, schildert Feuerkommandant Franz Loibichler gegenüber der „Krone“ die örtlichen Gegebenheiten.

Es kam zur Frontalkollision, das Moped fing sofort Feuer. Die Mutter rannte zum Sohn, zog ihn vom Moped und trug ihn auf eine Wiese. Obwohl die Rettungskräfte schnell vor Ort waren, kam für den Bub jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unglücksstelle. Der Traktorfahrer erlitt einen schweren Schock.

Ganzer Ort in Trauer
„Wir sind alle geschockt. Die Familie wurde im Gemeindeamt betreut und bekommt natürlich jede Unterstützung“, ist Oberhofens Bürgermeisterin Elisabeth Höllwarth-Kaiser den Tränen nahe.

Ermittlungen eingeleitet
Die Polizei wird den Unfall - wie üblich - wegen fahrlässiger Tötung im Straßenverkehr bei der Staatsanwaltschaft anzeigen. Als Beschuldigter wird der beteiligte 69-jährige Traktorfahrer geführt. Ob auch die Frau, die ihrem Kind verbotenerweise das Moped auf einer öffentlichen Straße überließ, mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen hat, steht noch nicht fest. Wie eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Wels mitteilte, werde man erst nach Vorliegen eines Abschlussberichts der Polizei prüfen können, ob Sorgfaltspflichten verletzt wurden. Eine Obduktion des Leichnams wurde nicht angeordnet.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol