23.03.2022 18:22 |

Geschoss aus Ukraine?

Granateneinschlag in russischem Dorf: Verletzte

Mehrere Verletzte soll eine Granate, die aus der Ukraine abgefeuert worden sein soll, in einem russischen Grenzdorf gefordert haben. In den Ortschaften Schurawljowka sowie Nechotejewka, wo sich ein Grenzübergang befindet, sei der Katastrophenfall ausgerufen worden, erklärte der Gouverneur des Gebiets Belgorod.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die russische Staatsagentur Tass meldete unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, in Schurawljowka sei ein Haus beschädigt worden, in dem zwei Familien leben. „Eine Granate ist in einem Dorf eingeschlagen, es gibt Verletzte. Ihnen wird jede notwendige Hilfe zuteil“, schrieb Wjatscheslaw Gladkow auf Telegram. Die Gegend liegt unmittelbar an der Grenze zur Ukraine, rund 35 Kilometer nördlich der umkämpften ostukrainischen Großstadt Charkiw.

Keine Bestätigung aus Ukraine
Aus der Ukraine gibt es noch keine Bestätigung für den Vorfall. Die Angaben sind nicht unabhängig überprüfbar. Berichte über ukrainische Attacken auf russisches Territorium gab es bisher äußerst selten. Moskau hatte kurz nach Kriegsbeginn behauptet, das ukrainische Militär habe einen Luftwaffenstützpunkt im südrussischen Gebiet Rostow mit Raketen angegriffen. Dabei seien mehrere Menschen getötet worden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).