01.06.2011 13:38 |

Hahn-Dissertation

Kommission bezieht Pilz-Gutachten in Bewertung mit ein

Als "politisch motiviert" und "haltlos" hat EU-Regionalkommissar Johannes Hahn das Gutachten des Plagiatsjägers Stefan Weber bezeichnet, wonach er knapp ein Fünftel seiner Dissertation abgeschrieben haben soll. Hahn verwies auf das für Herbst erwartete Gutachten der Uni Wien - doch die mit ebendiesem beauftragte Agentur für Wissenschaftliche Integrität (OeAWI) nimmt die Ergebnisse Webers durchaus ernst.

"Wir werden sein Gutachten auf jeden Fall miteinbeziehen", so Nicole Föger von der OeAWI. "Er hat sich immerhin viel Arbeit damit angetan." Weber hatte in Hahns 254 Seiten umfassender Arbeit "Die Perspektiven der Philosophie heute - dargestellt am Beispiel der Stadt" (1987) auf jeder vierten Seite Plagiatsfragmente entdeckt.

Bereits 2007 hatte ein Schweizer Gutachter im Auftrag der Uni Wien die Dissertation stellenweise überprüft und sie nicht für ein Plagiat befunden. Nachdem neue Vorwürfe aufgekommen waren, kündigte die Uni Mitte April eine diesmal vollständige Begutachtung der Arbeit durch ausländische Experten an. Die "vier bis sechs Wochen", die dabei als Zeitraum für die Überprüfung genannt wurden, seien laut Föger jedoch "sehr optimistisch" und "nicht mit uns abgesprochen" gewesen.

Stattdessen rechne sie mit einem Ergebnis bis Herbst, den von der OeAWI beauftragten Gutachtern werde zumindest drei Monate Zeit gegeben. Doch die haben laut Angaben Fögers noch gar nicht alle zugesagt: "Im Idealfall hätten wir gerne drei ausländische Experten. Es sind mehrere angefragt, zugesagt hat bisher nur einer, der sich bereits an die Arbeit gemacht hat." Dass die Suche nach Experten sich eher schwierig gestaltet, ist einfach zu erklären: Mit mehr als 250 Seiten sei Hahns Dissertation ungewöhnlich lang - zudem "ist sie sehr alt und fußt dementsprechend auf älterer Literatur, auf die man erst mal Zugriff bekommen muss".

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 30. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.