Sa, 21. Juli 2018

Tote und Verletzte

26.05.2011 06:45

Drei Anschläge auf Behördengebäude in Ostchina

Bei einer Anschlagsserie, die sich gegen Regierungsgebäude richtete, sind im Osten Chinas am Donnerstag nach Berichten staatlicher Medien mindestens zwei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden. Wahrscheinlich habe ein erzürnter Landwirt drei Sprengsätze gezündet, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Mann sei allerdings noch nicht gefasst worden.

Bei den beinahe zeitgleichen Detonationen in Fuzhou, der Hauptstadt der Küstenprovinz Fujian, sind laut den Behörden auch zehn Autos beschädigt worden. Die Explosionen hätten das Gebäude der Staatsanwaltschaft, Büros der Präfektur sowie die Lebensmittelbehörde erschüttert, hieß es.

In China haben unzufriedene Bürger zuletzt ihrem Ärger über Missstände und Korruption immer wieder mit dem Zünden kleinerer Sprengsätze in Gebäuden und Bussen Luft gemacht. Derartige Zwischenfälle haben bei der Regierung in Peking Besorgnis über die Stabilität der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft geweckt.

Soziale Konflikte verschärfen sich
In China wächst die Kluft zwischen Armen und Reichen. Auch die Verärgerung in der Bevölkerung über Umweltverschmutzung und Korruption nimmt zu. Am 13. Mai hatte ein Mann einen Brandanschlag auf eine Bank im Nordwesten von China verübt, in der er früher gearbeitet hatte. Dabei waren Dutzende Menschen verletzt worden.

Die kommunistische Führung hat mittlerweile gravierende soziale Probleme eingestanden, Vergleiche mit den von Volksaufständen erschütterten Ländern in der arabischen Welt aber zurückgewiesen. Die stetigen Preissteigerungen waren in den vergangenen Jahren mehrfach Auslöser sozialer Proteste. Vor allem die Hunderttausenden armen Bauern und Wanderarbeiter können nicht mehr von ihrem Verdienst leben.

China droht trotz seiner straffen Geldpolitik ein neuer Inflationsschub. Peking befürchtet soziale Unruhen, wenn die Lebenshaltungskosten aus dem Ruder laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Titelverteidiger siegt
Sturm zieht ohne Glanz in die 2. Cup-Runde ein
Fußball National
Erfolg in Klagenfurt
Alaba jubelt! FC Bayern dreht Partie gegen PSG
Fußball International
Bei Ennstal Classic
Jaguar von Ex-Minister Böhmdorfer in Flammen
Österreich
Topklub mit Fauxpas
Trikot-Panne! ManUnited buchstabiert Lukaku falsch
Fußball International
Otto Waalkes wird 70
„Das Interview verfolgt mich bis heute“
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.