26.02.2022 07:00 |

Experte analysiert

„Urängste vor den Russen werden jetzt geschürt“

Der Grazer Universitätsprofessor Stefan Karner ist ein ausgewiesener Russland-Experte. Für die „Krone“ analysiert er Putins Beweggründe für die Invasion und appelliert an die Hilfsbereitschaft der Steirer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Was will Putin?
Stefan Karner: Putin verfolgt offenbar eine seit Jahren in politischen Schriften kursierende Idee: die slawischen Gebiete des postsowjetischen Raumes („prostranstvo“) stärker an Russland zu binden. Dieser Raum umfasst vor allem die Ukraine und Weißrussland. Beide Staaten waren 1922 mit Russland und der Transkaukasus-Republik Gründungsstaaten der Sowjetunion und hatten nach 1945 auch Sitz und Stimme in der UNO.

Wie weit wird er gehen, müssen die baltischen Staaten zittern?
Das glaube ich nicht, allerdings gehören zu den Rändern des „russischen prostranstvo“ auch angrenzende Gebiete der Moldau und Georgien, wo es große russische Minderheiten gibt. In keinem Fall können derartige Ideen als Begründung für einen Krieg dienen, der scharf zu verurteilen ist.

Kommt jetzt ein neuer Kalter Krieg?
Der ist schon da. Wir waren voller Hoffnung, dass eine derartige Entwicklung in diesem Raum nicht mehr möglich sein wird. Wenn ich heute die Einschläge in Kiew oder Lemberg sehe, in schöne Städte, die uns Österreichern aus historischer Sicht sehr nahe sind, wo berühmte Schriftsteller lebten, bin ich entsetzt und traurig.

Schürt der Einmarsch die steirischen Urängste vor den Russen?
Ja, leider auch das. Was über viele Jahre aufgebaut wurde an Verständnis für russische Kultur und Geschichte, ist nun schwer erschüttert. Alte Stereotype, die wir für überwunden glaubten, kommen hoch. Steirische Apfelbauern, Dienstleister, Firmen, aber auch Wissenschafter und Kulturinitiativen haben über viele Jahre wichtige Beziehungen aufgebaut, die nun zu zerbrechen drohen.

Zitat Icon

Was über viele Jahre aufgebaut wurde an Verständnis für russische Kultur und Geschichte, ist nun schwer erschüttert.

Stefan Karner

Was können die Steirer in dieser Situation tun?
Es wird vermutlich viele Flüchtlinge aus der Ukraine geben. Wir müssen humanitär handeln und Kriegsflüchtlinge aufnehmen. Die Ukrainer sind Teil der europäischen Kultur, es sind fleißige und vielfach gut ausgebildete Menschen, von denen man nur hoffen kann, dass sie zu uns kommen. Über Jahre haben die Steirer ein großes Herz bewiesen: Wenn wir an die Balkankriege denken, hat kein anderes Bundesland so viele Flüchtlinge aufgenommen wie die Steiermark.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 20. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
13° / 29°
wolkig
11° / 28°
stark bewölkt
12° / 29°
wolkig
12° / 31°
wolkig
15° / 29°
wolkig
(Bild: Krone KREATIV)