Fr, 17. August 2018

Fritz ist nicht mehr

17.05.2011 10:37

Innsbrucker Attraktion ist nun im Bärenhimmel

Der Innsbrucker Alpenzoo hat eine seiner größten Attraktionen verloren: Braunbär "Fritz" ist eingeschläfert worden. Das 24-jährige Tier musste von seinen "altersbedingten" Leiden erlöst werden, teilte der Zoo am Dienstag mit.

Während "Fritz" nun bereits im Bärenhimmel ist, dürften auch für seine Gefährtin "Martina" die Tage in Tirol gezählt sein. Zoodirektor Michael Martys kündigte für Juni einen Neustart im Bärengehege mit zwei Jungtieren an. Sie werden derzeit in Tierparks in Europa gesucht. Die fast 20-jährige "Martina" würde sich nicht mehr an junge Artgenossen gewöhnen. Daher sei man auf der Suche nach einem guten Platz.

Braunbär "Fritz" wurde an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersucht. Demnach führten gleich mehrere Bandscheibenvorfälle und degenerative Prozesse an Rückenmark und Wirbelsäule zu den plötzlich aufgetretenen Lähmungen. Außerdem wurde ein Lebertumor festgestellt. "Probleme mit der Wirbelsäule sind bei alten Bären, die im Zoo deutlich älter werden als im Freiland, die Regel, aber diese Beschwerden haben wir bei Fritz aufgrund seines augenscheinlich guten Gesamtzustandes nicht so früh erwartet", erklärte Zoodirektor Martys.

Geburtstag mit Hundekeksen und Schlag
Im vergangenen Jänner hatte "Fritz" noch mit Hundekeksen, Obst und Schlagobers seinen 24. Geburtstag gefeiert. Partnerin "Martina" hatte den Ehrentag ihres Gefährten damals einfach verschlafen. Gemeinsamen Nachwuchs der beiden gibt es nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.