So, 24. Juni 2018

"Üble Nachrede"

15.05.2011 16:50

Bin Ladens Porno-Enthüllungen lassen die Araber kalt

Eine unveröffentlichte Botschaft an die kampfbereiten Muslime und etliche Pornofilme wollen die Amerikaner im Haus von Osama bin Laden gefunden haben. Doch die Araber lassen diese Enthüllungen kalt. Denn die meisten von ihnen halten diese Infos für üble Nachrede.

Was findet man wohl auf der Festplatte des meistgesuchten Terroristen der Welt? Radikale Propaganda - nun gut, das war zu erwarten. Pornografie - das überrascht, vor allem, wenn es sich bei dem Terroristen um Osama bin Laden handelt. Denn schließlich wollte der Al-Kaida-Anführer einen islamischen Gottesstaat herbeibomben, in dem Frauen hinter Gesichtsschleier verschwinden und keinen Kontakt mit Männern außerhalb der eigenen Familie haben.

Doch wenn die US-Regierungsbeamten glauben, dass die Nachricht von der vermeintlichen Scheinheiligkeit des obersten Terrorpredigers dessen Image posthum beschädigen könnte, dann haben sie sich getäuscht. Denn in der arabischen Welt, wo Bin Laden die meisten seiner "Dschihadisten" rekrutiert hatte, halten die meisten Menschen den Bericht über die Pornofilme für eine Falschmeldung - und zwar selbst diejenigen, die für den "Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen" nie etwas übrig hatten.

"Billiger Versuch, Image zu zerstören"
"Halten uns die Amerikaner wirklich für so dumm, dass sie denken, wir glauben so etwas?", schreibt der wütende Leser einer ägyptischen Tageszeitung. "Das ist ein billiger Versuch, das Image dieses Mannes zu zerstören", erklären die Administratoren eines arabischen Politik-Blogs. Viele renommierte arabische Medien ignorieren den Bericht über die Pornofilme und informieren nur über die noch unveröffentlichte Botschaft zur arabischen Revolution, die von den Fahndern angeblich auch in Bin Ladens pakistanischem Domizil sichergestellt wurde.

Widersprüchliche Meldungen
Dass die Berichte über Pornofilme in Bin Ladens Computer bei vielen Arabern auf Zweifel stoßen, hat nicht nur damit zu tun, dass Verschwörungstheorien ein integraler Bestandteil arabischer Politik sind, sondern auch mit den vielen widersprüchlichen Meldungen, die das Weiße Haus rund um die Tötung des Topterroristen veröffentlicht hat.

Erst hieß es, der Al-Kaida-Anführer sei bewaffnet gewesen und habe sich gewehrt. Dann wurde behauptet, er habe sich hinter einer seiner Ehefrauen versteckt. Die US-Regierung erklärte eingangs, Osama bin Laden sei "nach den Prinzipien des Islam" bestattet worden. Später war jedoch zu lesen, man habe seine Leiche im Meer versenkt.

Trauer über den Tod von "Scheich Osama"
Auf den Websites der radikalen Islamisten spielen die jüngsten Enthüllungen aus Washington keine Rolle. Hier veröffentlichten in den vergangenen Tagen Dutzende Bewunderer des Terroristenanführers Botschaften, in denen sie ihre Trauer über den Tod von "Scheich Osama" ausdrücken. Die Liste der Kondolenzschreiben liest sich wie ein "Who is Who" des islamistischen Terrors - von der Organisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb bis zum Islamischen Staat im Irak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.