Di, 25. September 2018

Welle zerstört Boot

12.05.2011 16:06

US-Küstenwache rettet gekenterten Österreicher

Eine Transatlantiküberfahrt hätte für Segelfreunde beinahe böse geendet. Der 45-jährige Österreicher Heinz Fragner wollte gemeinsam mit seinem langjährigen Freund aus Deutschland ein Boot nach Griechenland überstellen, als eine Riesenwelle auf sie zurollte und ihr Boot zum Kentern brachte. In höchster Seenot konnten die beiden von der US-Küstenwache gerettet werden.

Fragner berichtete der Website "Southcoasttoday.com", dass sie ihre Überfahrt bei freundlichem Wetter starteten, doch plötzlich änderte sich die Wetterlage, Wind und Regen kamen auf. Von einem Augenblick auf den anderen erfasste eine Riesenwelle das Segelboot und ließ es kentern.

Die Segelfreunde konnten allerdings noch einen Notruf absetzen und innerhalb von zwei Stunden von einem Jayhawk-Helikopter der Küstenwache aus ihrer misslichen Lage befreit werden. Die Männer wurden anschließend zur Beobachtung ins Falmouth-Krankenhaus gebracht, das sie kurze Zeit später wieder verlassen konnten. Der 45-jährige Österreicher blieb eigenen Angaben zufolge unverletzt, während sich sein deutscher Freund eine leichte Rückenverletzung zuzog.

Lob an die Küstenwache
Fragner bedankte sich anschließend bei der US-Küstenwache und zeigte sich von seinen Rettern begeistert: "Es ist unglaublich, was diese Leute leisten, so schnell, so präzise, einfach perfekt."

Fragner und sein Segelfreund wollen schon in wenigen Tagen nach Europa zurückkehren, vorerst möchten sie den Zwischenfall jedoch mit der Versicherung abklären und den Schock verdauen: "Es ist furchtbar, das Boot zu verlieren. Es wird Tage und Wochen dauern, um das zu begreifen. Aber natürlich ist es wesentlich wichtiger, dass wir am Leben geblieben sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.