06.02.2022 11:15 |

Portrait

Thomas König: Vorarlberg im Herz, Sport im Kopf

Gleich ob Ronaldo, Usain Bolt oder Benni Reich - fachkundige Kommentare zur Sport-Elite gibt oft ein Vorarlberger ab: ORF-Landesstudio-Sportchef Thomas König.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Dass ihm einmal über zwei Millionen Menschen zuhören werden, hatte er sich wohl nicht gedacht, als er sein Jus-Studium begann. Und es war auch kein Sensationsprozess, sondern das Spiel Österreich gegen Italien bei der letzten EM, das Thomas, inzwischen einer der Top-Sportkommentatoren des Landes, moderierte.

Aber von vorne: Schon als Jugendlicher war der großgewachsene Dornbirner sportbegeistert, betrieb wettkampfmäßig Tennis, Handball sowie Leichtathletik und hielt als Speerwerfer sogar den Vorarlberger Rekord. „Als mich ein Freund fragte, ob ich es nicht als Sportredakteur bei der Kronenzeitung versuchen möchte, habe ich zugestimmt.“ Bald war klar: Hier hatte jemand seine wahre Bestimmung gefunden. 1994 wechselte Thomas zum ORF, bei dem er sein Lebensmotto „Der Weg ist das Ziel“ in die Tat umsetzte. „Ich habe viele Sportarten betreut und das Handwerk von der Pike auf gelernt, etwa wenn es darum ging, hurtig und ohne vorgegebenes Skript aktuelle Spielberichte fürs TV zu basteln“, erinnert sich der 57-jährige an seine Anfänge beim Staatssender.

Seine Nagelprobe - die Livemoderation des Eishockey-Hits VEU Feldkirch gegen Dynamo Moskau am 25. Jänner 1998 - bestand er mit Bravour und so wurde man auch in Wien auf Thomas aufmerksam. „Kannst du französisch?“, fragte ihn Ex-Sportchef Hans Huber. „Oui, oui“, antwortete Thomas frech und kam so zu seinem ersten Auslandeinsatz bei der Fußball-WM 1998 in Frankreich, wo er als Assistent von Robert Seeger „unglaublich viel gelernt“ hat. Der Rest ist Geschichte: Dank der Moderation von über 600 Live-Spielen, darunter je zwei EM- und WM-Finals, zahlreichen Alpin-Skirennen, oft gemeinsam mit Ex-Skistars, und mehreren Olympischen Spielen wurde er zu einer der bekanntesten Stimmen des Landes. Sein „Das gibt’s doch gar nicht!“ erschallt auch heute noch regelmäßig aus den TV-Geräten.

Zitat Icon

Ich habe viele Sportarten betreut und das Handwerk von der Pike auf gelernt, etwa wenn es darum ging, hurtig und ohne vorgegebenes Skript aktuelle Spielberichte fürs TV zu basteln.

Thomas König

Doch so weitgereist er mittlerweile auch ist, hat der zweifache Vater seine Erdung seit jeher im Ländle. Seit 2005 ist Thomas Sportchef des ORF-Landesstudios und fiebert bei heimischen Wettbewerben genauso mit wie bei Spielen der Champions-League. „Ich bin nach wie vor voller Enthusiasmus dabei, nicht zuletzt beim lokalen Sport. Alles andere würde die Leute sofort merken“, so der passionierte Taucher, der auch abseits der eigenen Beiträge im Fernsehen das Sportgeschehen verfolgt. Bei den jüngst begonnenen Winterspielen in Peking ist Thomas übrigens nicht dabei. Der Grund: die beginnende Fußball-Saison. Und ohne seine Stimme ist die ja nur schwer vorstellbar

Raimund Jäger
Raimund Jäger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 24. Mai 2022
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
13° / 14°
starker Regen
14° / 17°
Regen
15° / 17°
starker Regen
15° / 18°
starker Regen
(Bild: Krone KREATIV)