1700 Einsätze

Flieger-Helden der Nacht steuern auf Jubiläumskurs

Ab 2017 startete in Niederösterreich der erste Nachtflugbetrieb bei der Flugrettung. Seither hob Christophorus 2 vom Flugplatz Krems bereits zu 1700 Nachteinsätzen ab. Die „Krone“ besuchte die Gelben Engel.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Pionier der österreichischen Luftrettung ist der ÖAMTC. 1983 stationierte die Organisation in Innsbruck, Krems und Wiener Neustadt die ersten zivilen Notarzthubschrauber und schrieb damit Geschichte. Am 1. Jänner 2017 waren die Christophorus-Flugretter abermals Pioniere. Damals nahm der auf dem Flugplatz Krems stationierte Helikopter Christophorus 2 als erster ziviler Rettungshubschrauber Österreichs den Nachtflugbetrieb auf.

1200 unfallfreie Stunden
Dem war eine gut ein Jahr lang dauernde Vorbereitungsphase vorausgegangen, in der die Hubschrauber technisch aufgerüstet, Piloten, Flugretter und Notärzte auf die besonderen Einsatzgegebenheiten bei Dunkelheit geschult wurden. „Wir fliegen auch in der Nacht auf Sicht. Daher muss das Wetter entsprechend gut sein. Um die Sicherheit weiter zu erhöhen, haben wir Nachtsichtgeräte“, schildert Einsatzpilot Franz Putz. Beim Fliegen wird der Pilot vom neben ihm sitzenden Flugretter unterstützt, der als eine Art Co-Pilot fungiert. „Wir arbeiten dem Piloten in der Nacht noch mehr als am Tag zu und achten vor allem bei Start und Landung besonders auf Hindernisse, die man in der Dunkelheit schwerer erkennt“, ergänzt Flugretter Christian Reimelt. Auch die Notfallmediziner im hinteren Teil der Kabine verfügen über ein Nachtsichtgerät, um sicherheitsrelevante Dinge sofort erkennen und an den Piloten melden zu können.“

Zitat Icon

Das Projekt in Krems war der Kick-off für die deutliche Ausweitung der Betriebszeiten auch auf anderen Stützpunkten. So fliegt auch C 17 in der Steiermark bereits rund um die Uhr.

Reinhard Kraxner, Geschäftsführer ÖAMTC-Flugrettung

Das Konzept einer hohen Sicherheitskultur hat sich bewährt. Seit Aufnahme des Nachtflugbetriebes absolvierte Christophorus 2 fast 1700 Einsätze bei Dunkelheit mit einer Gesamtflugdauer von rund 1200 Stunden - unfallfrei.

Zitat Icon

Die Ausbildung unserer Piloten und Flugretter war deutlich intensiver, als es der Gesetzgeber vorsieht. Denn beim Fliegen mit den Nachtsichtgeräten gilt es, viele wichtige Dinge zu beachten.

Günter Grassinger, Stützpunktleiter Christophorus 2

Ausweitung des Konzepts wird angedacht
Durchschnittlich sieben Minuten nach der Alarmierung ist die fliegende Intensivstation in der Luft. Aufgrund der positiven Erfahrungen in Krems fliegen bereits mehrere andere Rettungshelikopter des ÖAMTC bis in die Nachtstunden. Und eine weitere Ausweitung des Konzepts ist in Planung.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 24°
wolkig
12° / 24°
heiter
12° / 24°
wolkig
13° / 25°
heiter
9° / 22°
wolkig
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)