Mo, 24. September 2018

Streit im Almtal

10.05.2011 16:15

"Land kann 110-kV-Leitung gar nicht objektiv beurteilen"

Mittlerweile sind vier von fünf energierechtlichen Verhandlungsterminen zur 110-kV-Leitung im Almtal vorbei. Die Betroffenen beharren allerdings auch weiterhin auf ein Erdkabel. Zudem wirft die Bürgerinitiative dem Land nun Befangenheit vor – schließlich sei es ja auch Mehrheitseigentümer der Energie AG.

"Wir kritisieren, dass das Land als Mehrheitseigentümer der Energie AG die 110-kV-Leitung nicht objektiv beurteilen kann. Steinbach am Ziehberg hat deshalb eine Prüfung auf Befangenheit beantragt", so Michael Praschma von der Bürgerinitiative "110 kV-ade".

Herbert Rössler, Abteilungsleiter des Amts für Anlagen-, Umwelt- und Wasserrecht des Landes, kontert: "Es liegt keine Befangenheit vor. Prüfverfahren werden völlig unabhängig davon, ob das Land an Unternehmen beteiligt ist, durchgeführt."

Kritik zum energierechtlichen Verfahren kommt aber auch von Umweltanwalt Martin Donat: "Man schwindelt sich darum herum, alle Leitungsvarianten zu prüfen. Hinzu kommt, dass es der Energie AG nicht nur ums Almtal geht, sondern auch um die Absicherung des Raums Steyr über die Umspannwerke Bad Hall und Kremsmünster."

Die Energie AG will nun die Verhandlungsergebnisse abwarten, bevor über weitere Schritte entschieden wird.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.