Mi, 19. September 2018

Enge Zusammenarbeit

10.05.2011 14:11

Häupl tauft Schiff in Brünn auf den Namen "Wien"

Besuch aus Tschechien: Der Brünner Oberbürgermeister Roman Onderka ist am Dienstag nach Wien gekommen, um seinen Amtskollegen Michael Häupl zu treffen und um Werbung für seine Stadt zu machen. Die beiden Stadtoberhäupter lobten ihre Zusammenarbeit. Onderka erklärte etwa, dass es sich um eine Kooperation handle, "die wir sehr schätzen". Um die Zusammenarbeit - zumindest symbolisch - zu stärken, wird Häupl am Samstag am Brünner Stausee ein Schiff taufen, das den Namen "Viden" (Wien) tragen wird.

Das Wiener Stadtoberhaupt bedankte sich für die "durchaus liebevoll zu nennende Geste" der Schiffsbenennung: "Es ist auf dem breiten und großen Weg der Zusammenarbeit ein kleiner Teil", so Häupl. Dieser sei allerdings sehr symbolträchtig. Die tschechische Stadt Brünn und Wien liegen nur 135 Kilometer voneinander entfernt und haben im Jahr 1998 ein Memorandum über die Zusammenarbeit unterzeichnet.

Die Kooperationen und der Austausch zwischen den beiden Städten reichen von den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Kultur bis hin zum Verkehr und dem Tourismus. Onderka unterstrich dabei die Verkehrsprojekte, darunter den Ausbau des Eisenbahnnetzes, für das um EU-Förderung angesucht werden soll, und den Ausbau der Straßenverbindung zwischen Brünn und Wien. Dabei handelt es sich um den Ausbau der Nordautobahn A5 bis zur tschechischen Grenze. Die Nordautobahn soll an die Schnellstraße R52 von Brünn anbinden.

"Region mit dem größten wirtschaftlichen Zukunftspotenzial"
Häupl hingegen hob vor allem die Bedeutung der Wirtschaftsregion Centrope hervor. Dazu gehören neben dem Großraum Wien auch die Bundesländer Niederösterreich und Burgenland, Regionen in der Slowakei und Ungarn sowie Südmähren um Brünn. Die EU habe Centrope als "die Region mit dem größten wirtschaftlichen Zukunftspotenzial dargestellt", lobte Häupl.

Die Öffnung des Arbeitsmarktes am 1. Mai für Menschen aus acht neuen EU-Staaten - darunter auch Tschechien - hat scheinbar bisher keine Auswirkungen auf Brünn gezeigt: "Mir ist nicht aufgefallen, dass es irgendwelche Ströme von Bürgern von Brünn nach Wien gebe", betonte Onderka. Brünn sei schon immer "unterdurchschnittlich gewesen, was die Arbeitslosigkeit betrifft".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.