Hilfe oder Rechentrick

Neues System: Stand-by-Dienste für Klinikpersonal

Niederösterreich
01.02.2022 19:05
Aufgrund von Corona mussten die Mitarbeiter im Spital Wiener Neustadt in den letzten Wochen des Öfteren für ihre Kollegen einspringen. In Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat wurde deshalb ein neuer „Stand-by“-Dienst eingeführt. Die Klinikleitung spricht von Entlastung, manche vermuten aber versteckte Überstunden

Um der ständigen Verfügbarkeit der Mitarbeiter entgegenzuwirken, beinhaltet das neue Konzept in Wiener Neustadt zwei Teile: „Einerseits ein Team aus diplomierten Pflegekräften, das Ausfälle kompensieren soll, und andererseits die ,Stand-by‘-Dienste“, so Pflegedirektorin Christa Grosz. Der „Stand-by“-Dienst dauert exakt 60 Minuten, in denen die Mitarbeiter angerufen werden können, um notfalls einen Dienst zu übernehmen. Diese Stunde wird aber bezahlt und vom Gesamtstundenausmaß abgezogen – auch ohne Alarmierung! Kritik gibt es aber bereits vor dem heutigen Start: „Was einer Rufbereitschaft ähnelt, wird ,Stand-by‘ genannt, damit die entsprechenden Gesetze nicht eingehalten werden müssen. So oder so werden es wieder mehr Überstunden“, vermuten Betroffene.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele