Mo, 25. Juni 2018

Gefährliche Gaudi

10.05.2011 09:19

144 "Trampolin-Opfer" heuer bereits im Spital

Es ist bestens für die Feinmotorik, man schult damit die Balance, macht Bewegung und hat Spaß: In vielen steirischen Gärten steht heutzutage schon ein Trampolin, auf dem sich die Kinder austoben. Ein hoher Prozentsatz davon landet allerdings im Krankenhaus - heuer sind das schon um ein Viertel mehr als im Vorjahr!

144 junge Patienten landeten heuer bereits nach Trampolin-Unfällen in der Grazer Kinderchirurgie - "120 davon allein seit der Karwoche", weiß Dr. Peter Spitzer von "Große schützen Kleine". Und: "Das ist um ein Viertel mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, in dem wir insgesamt 300 Fälle hatten."

Der Experte fürchtet: "Geht diese Tendenz so weiter, dann werden wir heuer in Österreich 5.000 verzeichnen!" Er hat noch eine bezeichnende Vergleichszahl parat: "Bevor der Trampolin-Boom losging, das war 2005, landeten nur 44 Kinder nach solchen Unfälle bei uns."

"Nur alleine springen, Pausen machen"
Der Zeitfaktor ist ein wichtiger bei solchen Verletzungen. Spitzer: "Nach einer Viertelstunde Springen gibt's den ersten Unfallgipfel. Da zeigt sich Müdigkeit, da ist die Körperspannung nicht mehr aufrecht, man neigt zum Umkippen." Typische Verletzungen sind solche der unteren Extremitäten (52 Prozent), jene der oberen (27 Prozent), gefolgt von Kopf (13 Prozent) und Rumpf (8 Prozent). Wie ernst das Thema ist, zeigen Fälle aus Deutschland; hier gab es schon Querschnittlähmungen! Spitzer empfiehlt Trampolinfans: "Nur alleine springen, sich langsam herantasten, Pausen machen."

von Christa Blümel, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.