27.01.2022 14:02 |

Trotz hoher Zahlen

England lässt die Masken fast überall fallen

Obwohl die Omikron-Welle noch immer für hohe Fallzahlen in England sorgt, hat der britische Landesteil fast alle Corona-Maßnahmen aufgehoben. In den meisten Innenräumen kann die Maske nun weggelassen werden. Auch in Dänemark muss ab der kommenden Woche trotz Rekordwerten an Neuinfektionen an den meisten Orten keinen Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Alle noch geltenden Pandemie-Maßnahmen wurden in England aufgehoben. Auch die ohnehin nur bei Großveranstaltungen und in Clubs eingesetzten Impf- oder Testnachweise müssen nicht mehr kontrolliert werden. Die Empfehlung, von zu Hause aus zu arbeiten, gilt ebenfalls nicht mehr. Die Maskenpflicht gilt nur mehr in London in Bahnen und Bussen, einige Supermärkte rufen ihre Kunden weiterhin dazu auf.

Der Schritt erfolgte, nachdem die Zahl der Corona-Neuinfektionen seit Anfang Jänner rapide gefallen war. Die sogenannten Plan-B-Maßnahmen laufen nun aus - diese hatten noch im Dezember zu einer Rebellion im Unterhaus geführt. Etliche Hinterbänkler der regierenden Tory-Partei hatten ihrer Ablehnung der Corona-Maßnahmen zum Ausdruck gebracht.

Schottland, Wales und Nordirland sind vorsichtiger
Für geimpfte Reisende wird es zwei Wochen weitere Erleichterungen geben: Vom 11. Februar fällt der bisher noch notwendige Pflichttest nach der Ankunft im Land weg. Schottland, Wales und Nordirland entscheiden eigenständig über ihre Corona-Politik und wählen einen etwas vorsichtigeren Weg.

Dänemark: Diskos öffnen, Großevents wieder möglich
In Dänemark fällt die Maskenpflicht an den meisten Orten und beinahe alle Corona-Beschränkungen ab 1. Februar. Die Regierung folgt damit den Weisungen der zuständigen Kommission, die empfohlen hatte, die Notfallmaßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie auslaufen zu lassen. Clubs können so wieder normal öffnen und auch Großveranstaltungen können wieder ungehindert über die Bühne gehen. Die Lockerungen werden damit begründet, dass die vorherrschende Omikron-Variante im Durchschnitt weniger schwere Verläufe hervorruft als frühere Varianten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).