24.01.2022 12:00 |

Aus Zelt verschleppt

Australien: Cleos Entführer bekannte sich schuldig

In Australien hat sich der Entführer der vier Jahre alten Cleo Smith vor Gericht schuldig bekannt. Terence D. K. plädierte am Montag vor einem westaustralischen Gericht im Anklagepunkt Kindesraub per Videozuschaltung aus dem Gefängnis auf schuldig. Andere Anklagepunkte wurden zunächst vertagt, darunter der Vorwurf eines Angriffs auf einen Polizeibeamten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der 36-jährige Angeklagte ist angeklagt, die vierjährige Cleo im Oktober aus dem Zelt ihrer Familie auf einem Campingplatz im Bundesstaat Western Australia verschleppt zu haben. Nach 18 Tagen entdeckten Polizisten das Mädchen allein in einem Haus im Küstenort Carnarvon. Der mutmaßliche Entführer wurde in der Nähe festgenommen.

Das Verschwinden der kleinen Cleo hatte ganz Australien über Tage in Atem gehalten und auch international für Schlagzeilen gesorgt (siehe Video oben).

Wohl spontane und ungeplante Entführung
Die Polizei geht von einer ungeplanten und spontanen Entführung des Mädchens aus. Der 36-Jährige hatte demnach keinerlei Verbindung zu Cleos Familie und handelte allein.

Video: Anklage gegen mutmaßlichen Entführer von Cleo erhoben

Der 36-Jährige bleibt bis zur nächsten Gerichtsanhörung im März in Untersuchungshaft. Beobachter erwarten, dass dann auch Einzelheiten zu Cleos Entführung eine Rolle spielen werden. Auch das Datum für die Urteilsverkündung könnte festgesetzt werden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).