04.11.2021 13:11 |

Gruslige neue Details

Cleos Entführer hatte eigenen Raum nur für Puppen

Im Fall rund um die in Australien entführte Cleo (4) werden immer mehr gruselige Details zum 36-jährigen Verdächtigen bekannt. Terence Darrell Kelly hatte offenbar eine große Sammlung an Puppen in seinem Haus - er hat mit dem Spielzeug offenbar auch Ausflüge unternommen. Am Donnerstag musste Kelly zu seiner ersten Gerichtsanhörung nach seiner Verhaftung am Mittwoch.

Vor rund drei Wochen verschwand Cleo nachts aus einem Familienzelt während eines Campingausfluges - als ihre Mutter am nächsten Morgen aufwachte, war das Mädchen samt Schlafsack fort. In der Nacht auf Mittwoch konnte die Vierjährige schließlich in einem Haus im Küstenort Carnarvon von der Polizei befreit werden. Der mutmaßliche Entführer wurde fast zeitgleich in einer Straße in der Nähe festgenommen.

Bei Gerichtsanhörung Journalisten bedroht
Das Mädchen wurde allein in einem Schlafzimmer in Kellys Haus aufgefunden. „Das Licht war an und sie hat mit Spielzeug gespielt, mehr möchte ich dazu nicht sagen. Dies ist immer noch eine Angelegenheit, die vor Gericht verhandelt werden muss. Bestimmte Aspekte von dem, was wir gesehen haben, werden später Beweise sein“, erklärte ein Polizist laut der Zeitung „WA Today“. Während der Gerichtsanhörung fragte der mutmaßliche Entführer die anwesenden Journalisten, was sie genau anstarrten und bedrohte sie auch: Er würde sie holen, wenn er wieder rauskomme. 

Die Zeitung berichtet zudem, Kelly habe einen ganzen Raum voller Puppen gehabt. Dabei dürften es ihm vor allem Bratz-Puppen angetan haben - auf seinen (mittlerweile gesperrten) Facebook-Profilen drehten sich viele Posts um dieses Spielzeug.

Verdächtiger machte sogar Ausflüge mit seinen Puppen
So postete er Fotos von „Ausflügen“ damit. „Ich liebe es, meine Puppen auszuführen, ihnen die Haare zu machen und mit ihnen in der Öffentlichkeit Selfies zu machen“, schrieb er in einem Beitrag. Eine Mitarbeiterin in einem Spielwarengeschäft konnte sich gegenüber der Zeitung erinnern, dass Kelly dort mehrmals eingekauft hatte. Sie musste die Puppen immer als Geschenk verpacken. 

Ein leitender Ermittler, Col Blanch, erklärte, Mobilfunkdaten und Videoüberwachungsaufnahmen aus der Nacht, als Cleo verschwand, hätte die Polizei auf die Fährte von Kelly geführt. Forensische Beamte untersuchen bereits seit zwei Tagen das Grundstück von Kelly sowie ein graues Auto, dass ohne Nummerschilder in dem Carport abgestellt war. Der Verdächtige befindet sich in Untersuchungshaft und muss am 6. Dezember wieder vor Gericht erscheinen. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).