Minister bleibt hart

Zankapfel mündliche Matura: weiter Schulstreiks

„Wir sind der Jahrgang, der am meisten von Corona betroffen ist!“ Vor dem BRG Hamerlingstraße und hinter dem BRG solarCity in Linz probten Maturanten und jüngere Schüler den Aufstand. Sie verlangen, dass die mündliche Matura nur freiwillig sein soll. Der Minister bleibt aber hart, die Schüler wollen daher weiterstreiken.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Neun Polizisten waren vor Beginn der Demo am Dienstag um 9 Uhr beim Hamerlinggymnasium. Nicht, weil man Ausschreitungen erwartete, sondern weil unklar war, wie viele Schüler kommen würden. Auch Teenager aus Traun und vom Linzer BORG waren angekündigt, sie kamen aber nicht.

„Sind nicht, wo wir sein sollten“
Rund 100 Schüler waren es, die in der Kälte – eine Demo in der Schule war untersagt worden – ihre Forderungen postulierten. „Wir hatten ein Schuljahr, das von Distanzunterricht geprägt war. Wir sind im Stoff nicht, wo wir sein sollten“, sagten Schulsprecher Vinzenz Horcicka und seine Vize, Viviane Negeli. Keine der vier Maturaklassen – eine war wegen Coronafällen ohnehin daheim – kam vollständig, dafür Unterstützer aus sechsten und siebenten Klassen. Am BRG solarCity waren es etwa 70 Schüler, darunter eine Maturaklasse, die sich den Forderungen der „Aktion kritischer Schüler“ anschlossen, ebenso wie Schüler der HAK Auhof: keine verpflichtende mündliche Matura und Präsentation von vorwissenschaftlichen Arbeiten. Schüler sollen wählen, auch ob sie ein Maturazeugnis, zusammengesetzt aus den Durchschnittsnoten der letzten zwei Jahre, wollen.

Die Bildungsdirektion OÖ sagte nichts zu den Streiks, die kommende Woche in Bad Ischl fortgesetzt werden sollen. Bildungsminister Martin Polaschek (ÖVP) zeigte sich unbeeindruckt: Die „normale Matura“ kommt.

Von
Krone Oberösterreich
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)