Do, 19. Juli 2018

Bande aufgeflogen

03.05.2011 15:37

Räuber schoss sich mit Gaspistole in den Hintern

Die Polizei im oberösterreichischen Gmunden hat eine Bande von mutmaßlichen Einbrechern geschnappt. Bei einem Raubversuch soll sich eines der sechs Mitglieder selbst mit einer Schusswaffe verletzt haben - die Gang flog auf, weil die Mutter des jungen Mannes bemerkte, dass ihr Sohn nicht mehr richtig sitzen konnte und ihn zum Arzt schickte...

Im Jänner 2011 sollen sich zwei türkischstämmige Männer mit Arbeitslosen aus Österreich, Bosnien und Serbien sowie einem Asylwerber zu einer "multikulturellen" Bande zusammengetan haben. Laut Polizei verübten die Verdächtigen drei Einbrüche in einen Würstelstand, einen Imbiss und ein Minigolfbuffet. Auch zwei versuchte Raubüberfälle werden den Verdächtigen zur Last gelegt.

Wahre Profis sind sie wohl nicht - beim Raubversuch auf ein Lokal in Gmunden schoss sich ein Bandenmitglied mit einer Gaspistole, die im Hosenbund steckte, selbst in den Hintern. Bald darauf klickten die Handschellen. Alle sechs Mitglieder im Alter von 17 bis 29 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.