Wilder Konflikt

Durch Kampf um Drogen flog Impfpass-Handel auf

Ein verabredeter Kampf im Drogenmilieu ist am Mittwoch in Braunau komplett eskaliert. Alle vier Beteiligten - ein Dealer und sein Abnehmer sowie jeweils ein Bruder der Kontrahenten - wurden verletzt. Drei der Männer wurden festgenommen, einer ist auf der Flucht. Bei den Ermittlungen flogen nicht nur die Drogengeschäfte der Dealer, sondern auch der Handel mit gefälschten Impfpässen der Drogenkäufer auf.

Bereits in der Nacht vor dem Vorfall waren ein 28-Jähriger aus dem Bezirk Braunau und sein Dealer, ein in Deutschland lebender 25-jähriger Serbe, wegen ausstehender Zahlungen aneinandergeraten. Nach kurzen Handgreiflichkeiten gingen sie auseinander, drohten einander noch via Handynachrichten und verabredeten sich offenbar zu einem Kampf für den nächsten Nachmittag in der Stadt. Zu diesem „Termin“ wollten die zwei nicht alleine kommen.

Mehrere Meter mitgeschleift
Der Oberösterreicher erwartete den Serben mit einer Schreckschusspistole und flankiert von seinem Bruder, der einen Baseballschläger trug. Der Dealer erschien ebenfalls in Begleitung seines Bruders. Die Männer kamen mit dem Auto und bewaffnet mit Messern. Als der Fahrer die Pistolenattrappe sah, lenkte er seinen Wagen direkt auf den Kontrahenten zu. Dieser wurde von der Fahrzeugfront erfasst und mehrere Meter weit mitgeschleift.

Seitenscheibe eingeschlagen
Daraufhin schlugen der Oberösterreicher und sein Bruder die Autofenster ein, zerrten die Insassen heraus und verprügelten sie. Die Serben blieben verletzt am Boden liegen, die Oberösterreicher flüchteten. Mittlerweile sind die Identitäten aller vier Männer bekannt. Der 28-Jährige ist auf der Flucht. Sein Bruder sowie der Dealer und dessen Bruder wurden vorübergehend festgenommen. Sie waren auch teils bei der ärztlichen Behandlung sehr aggressiv und kaum zu beruhigen. Der Mann, der mit den Auto auf seinen Kontrahenten losgefahren war, wurde danach in die Justizanstalt überstellt.

Ermittlungen gegen Käufer
Bei den Ermittlungen stellte die Polizei nicht nur die Tatwaffen und Drogen - Marihuana, Kokain und Methamphetamin - sicher, sondern auch zehn gefälschte Corona-Impfpässe, die in einer Wäschetrommel versteckt waren. Die oberösterreichischen Brüder haben nach derzeitigem Stand der Ermittlungen einen Handel damit betrieben, mehrere Abnehmer aus Braunau wurden identifiziert. Auch gegen sie werden nun Ermittlungen eingeleitet.

Zeugen des Vorfalls mögen sich bei der Polizeiinspektion Braunau (Tel.: 059133 / 4200) melden. Hinweise zum Aufenthaltsort des Flüchtigen würden auch anonym entgegengenommen.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)