04.01.2022 17:30 |

Starke Abneigung

Uli Hoeneß: „Impfgegner konsequent ausgrenzen“

Der Ehrenpräsident des FC Bayern München, Uli Hoeneß, hat eine starke Abneigung gegen Impfgegner. Er würde diese noch stärker aus dem gesellschaftlichen Leben ausschließen. „Ich kann ziemlich militant werden, wenn jemand sich nicht impfen lässt", sagte der langjährige Macher des deutschen Fußball-Rekordmeisters in einem Interview (siehe Video oben). 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Erst kürzlich habe er einen privaten Schafkopf-Abend abgebrochen, nachdem er erfahren hatte, dass ein Mitspieler ungeimpft war. „Ich glaube, man muss diese Leute konsequent ausgrenzen, weil es ziemlich rücksichtslos ist, sich nicht impfen zu lassen“, sagte Hoeneß im Interview mit der „Zeit“.

Hoeneß aber gegen Impfpflicht
Von einer allgemeinen Impflicht hält er dennoch nichts, „das würde die Gesellschaft noch mehr spalten“. Zeitweise sei er dafür gewesen. „Aber ich habe mir dann vorgestellt: Was macht man mit einem Menschen, der sich partout nicht impfen lassen will? Ich halte eine Impflicht ohne Wenn und Aber für ein zu großes Problem. Aber so, wie sich die Situation gerade darstellt, bedeutet das auch, dass die Rechte für Ungeimpfte eingeschränkt sein müssen“, sagte der frühere Bayern-Präsident, der am Mittwoch 70 Jahre geworden ist, im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Hoeneß jetzt „totaler Fan von Karl Lauterbach"
Hoeneß fand auch lobende Worte für den neuen deutschen Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD). „Solange er nicht im Amt war, hatte ich meine Probleme mit ihm. Ich fand, dass er alles besser weiß. Jetzt bin ich ein totaler Fan von Karl Lauterbach, weil ich das Gefühl habe, dass er von der Sache sehr viel versteht und ein Macher ist“, sagte Hoeneß im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Hoeneß sprach mit Impfskeptiker Kimmich
Mit dem lange Zeit skeptischen Bayern-Profi Joshua Kimmich habe er über das Thema viele Gespräche geführt. „Das war schwer, weil er in einer bestimmten Richtung beeinflusst wurde“, behauptete Hoeneß. Aber jetzt zum Schluss sei Kimmich sehr vernüftig gewesen und hätte sich impfen lassen, wenn er sich nicht infiziert hätte, so Hoeneß. Wie Kimmich schreckten auch andere Bayern-Profis wie Jamal Musiala und Eric Maxim Choupo-Moting vor einer Impfung zurück. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).