26.12.2021 16:38 |

Von Roche entwickelt

US-Zulassung für Selbsttest, der Varianten erkennt

Der schweizerische Pharmakonzern Roche hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Notfallzulassung für einen neuen Corona-Selbsttest erhalten. Dieser sei in der Lage, genaue und auch zuverlässige Ergebnisse in nur 20 Minuten für SARS-CoV-2 und alle bekannten Corona-Varianten, einschließlich Omikron, zu liefern, so Roche.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ab Jänner werde der sogenannte Covid-19-At-Home-Test in den gesamten USA und in Übereinstimmung mit den lokalen Richtlinien und Teststrategien verfügbar sein. Zum Zeitpunkt der Markteinführung könnten monatlich mehrere zehn Millionen Tests produziert werden könnten, teilte Roche am Freitagabend mit.

„Wohnzimmertests“ zunehmend im Hintergrund
Für den Selbsttest wird ein Nasenabstrich durchgeführt. Seit der Ausbreitung der Delta-Variante waren die Selbsttests, in Österreich auch „Wohnzimmertests“ genannt, zunehmend in den Hintergrund gerückt. So wurden manche Varianten nicht mehr erkannt, oder es kam in manchen Fällen zu falschen oder unklaren Ergebnissen. Ende November kam es zudem zu Lieferengpässen. 

Eine Sequenzierung der jeweiligen Variante ist nur bei einer PCR-Testprobe möglich. Wien lässt beispielsweise bereits jetzt jede positive PCR-Probe auf die Virusvarianten untersuchen. Laut AGES haben aber aufgrund der steigenden Omikron-Fallzahlen mehrere Bundesländer bereits angekündigt, Virusvarianten-Vortests zu starten. Hierfür seien aber spezielle Testkits und Reagenzien erforderlich und somit sei es eine Frage der Zeit, bis das anlaufen werde. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).