22.12.2021 08:07 |

Trotz Sanktionen

UNO will Taliban für Sicherheit 6 Mio. $ zahlen

Die Vereinten Nationen wollen für den Schutz von Mitarbeitern und Einrichtungen in Afghanistan rund sechs Millionen Dollar (ca. 5,3 Mio. Euro) bereitstellen. Die Mittel sollen 2022 dafür verwendet werden, die monatlichen Löhne von Taliban-Kämpfern, die UNO-Einrichtungen bewachen, zu subventionieren. Außerdem soll damit ein monatlicher Lebensmittelzuschuss im Rahmen eines Abkommens mit der früheren afghanischen Regierung gezahlt werden, heißt es in einem internen UN-Bericht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut dem Bericht, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, geht es auch um den Schutz von Mitarbeitern des von den radikal-islamischen Taliban geführten Innenministeriums - Dessen Chef steht unter UNO- und US-Sanktionen und wird vom FBI gesucht. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person bestätigte unter der Bedingung der Anonymität die Schutzmaßnahme gegenüber Reuters.

„Die Vereinten Nationen haben als Arbeitgeber die Pflicht, die Kapazitäten der Gaststaaten zu stärken und - wo nötig - zu ergänzen, wenn UNO-Personal in unsicheren Gebieten arbeitet“, nahm der stellvertretende UNO-Sprecher Farhan Haq zu den vorgeschlagenen Zahlungen Stellung. Den Inhalt des Dokuments bestritt er nicht.

Wer verhindert Missbrauch?
Die internationale Gemeinschaft steht vor der Aufgabe, die benötigte Hilfe zu leisten, ohne die als Terroristen eingestuften Taliban zu unterstützen und zu legitimieren. Experten werfen daher die Frage auf, ob die Gelder nicht im Widerspruch zu den US- und UNO-Sanktionen stehen und ob die Vereinten Nationen einen Missbrauch der Zahlungen durch die Taliban-Regierung aufdecken könnten.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).