16.12.2021 18:30 |

Prozess in Feldkirch

Abgezockt: Wenn Liebe blind macht

Eine 36-jährige Rumänin ist am Donnerstag am Landesgericht Feldkirch vom Vorwurf des schweren Betruges freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte der Frau vorgeworfen, einen Niederösterreicher über Jahre abgezockt zu haben, um ihren Lebensstil zu finanzieren. Doch die Sache ist etwas komplizierter.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Es ist bei weitem kein klassischer Betrugsfall. Die Täuschungshandlung ist die Krux an der Sache“, fasst Richter Thomas Wallnöfer den Fall zusammen. Denn das Opfer, ein Baggerfahrer aus Niederösterreich, hatte über Jahre freiwillig die Rumänin finanziell unterstützt. Und das tatkräftig mit insgesamt rund 250.000 Euro. „Ich hatte mir eine Beziehung gewünscht, wollte, dass wir zusammenziehen“, so der Gehörnte im Prozess.

Doch der Reihe nach: Die damals in Vorarlberg lebende Rumänin und der Baggerfahrer aus Niederösterreich lernen sich 2008 kennen. Schon damals greift ihr der Mann finanziell unter die Arme. „Mal konnte sie die Miete nicht zahlen, dann brauchte sie Geld fürs Essen. Ein andermal wieder Geld für die Beerdigungskosten ihrer Mutter und eines Onkels.“ Von ihrer Spielsucht weiß er nichts. Nur, dass ihr Dispo bei der Bank im Minus ist. Auf ihren Wunsch hin überweist er seiner Geliebten die jeweilige Finanzspritze auf ein eigens dafür eingerichtetes Konto einer Freundin, die ihr dann wiederum die Barschaft aushändigt. Die vermeintliche Liebesbeziehung geht nach sechs Jahren mehr oder weniger sexlos in die Brüche. Als sich die Rumänin 2018 über Facebook bei ihm meldet, findet die Romanze ihre Fortsetzung. „Sie sagte, sie wolle einen Verlobungsring, mich heiraten und eine Familie mit mir gründen.“ Also zahlt der Verliebte brav weiter an seine Angebetete.

Doch zum Happy End kommt es auch diesmal nicht. Dass der Fall eine schräge Optik bietet, steht für den Richter fest. Da der Gehörnte jedoch zugibt, der Frau das Geld aus freien Stücken heraus gegeben zu haben, wird die Angeklagte rechtskräftig im Zweifel freigesprochen. Ebenso ihre rumänische Freundin, die als Beitragstäterin angeklagt war.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).