10.12.2021 19:00 |

Teurer Ärztemangel

Uns laufen nach der Uni die Ärzte davon

Der Rechnungshof schlägt Alarm: Zwischen 2009 und 2019 haben mittlerweile 31 Prozent der Medizin-Absolventen den Arztberuf nicht in Österreich ergriffen - sich davor aber teuer ausbilden lassen.

Drop-out lautet der englische Terminus dafür, worüber Experten wie Ärztekammerchef Dr. Thomas Szekeres seit Jahren Kassandrarufe ausstoßen: Uns laufen nach der Uni die frisch ausgebildeten Ärzte davon! Wie auch ein aktueller Bericht des Rechnungshofes (RH) unterstreicht: In Summe sind es 31 Prozent aller Absolventen der heimischen medizinischen Unis, die in Österreich nicht als Ärzte arbeiten.

Das könne zwar, so der Bericht, teilweise durch Fachkräfte kompensiert werden, die ihr Studium im Ausland abgeschlossen haben. Trotzdem fehlen unterm Strich immer noch 20 Prozent! Die Ausbildungskosten liegen pro Student übrigens bei rund 542.000 Euro.

Auch noch Pensionierungswelle 
Droht Österreich alsbald also ein Ärztemangel? „Gepaart mit einer bevorstehenden Pensionierungswelle, ja“, berichtete Szekeres am Freitag im Gespräch mit der „Krone“. Besonders problematisch steht es laut dem aktuellen RH-Bericht von Vorarlberg bis Burgenland rund um die Turnusärzte. Die Zahl ist zwischen 2016 und 2020 überall zurückgegangen, von minus 15 Prozent im Burgenland bis zu minus 43 Prozent in Kärnten und Salzburg. Rund die Hälfte von 1500 Turnusärzten hat 2015/16 nach der Basisausbildung den allgemeinmedizinischen Spitalturnus begonnen.

Entgegen der Idee einer umfassenden Reform der Ärzteausbildung, diese zum Allgemeinmediziner attraktiver zu machen, sei es aber weiter ein Trend, noch während der Ausbildung in die Sonderfachausbildung zu wechseln. Der Rechnungshof fordert in dem Bericht Gesundheits-, Bildungsministerium, die MedUnis und die Ärztekammer auf, Maßnahmen zu setzen, damit mehr Medizin-Absolventen sich in Österreich fertig ausbilden lassen und hier ihren Beruf ausüben.

Österreich nur Ausbildungsland?
Dazu soll auch „Med-Impuls-2030“ dienen. Die medizinischen Unis erhalten in den kommenden drei Jahren 170 Millionen Euro, bis zum Jahr 2030 soll das Budget eine Milliarde Euro betragen. Ziel ist es, 260 Medizin-Studienplätze mehr bis 2028 in Österreich zu den aktuellen 1740 zu schaffen. Experten fürchten, dass Österreich aber weiter nur Ausbildungsland bleibt, mit noch mehr Studienplätzen.

Daten & Fakten

  • Nur 69% der Medizin-Absolventen der Studienjahre 2008/09 bis 2018/19 waren zur Zeit der Gebarungsprüfung ärztlich tätig.  
  • Der Rechnungshof (RH) verweist auf einen tatsächlichen Verlust ärztlichen Potenzials von 20%.  
  • Turnusärzte wechseln häufig in eine Sonderfachausbildung.  
  • 542.000 Euro gibt Österreich pro Absolvent einer Medizinischen Universität im Durchschnitt aus.  
  • Mehr Wertschätzung und besseres Gehalt sollen helfen, damit Absolventen in Österreich arbeiten.


Ärztekammer-Chef: „Das Arztsein muss attraktiver werden“

Krone: Knapp ein Drittel aller Medizinabsolventen in Österreich wird hierzulande kein Arzt. Fürchten Sie einen Ärztemangel?
Thomas Szekeres: Es sollte uns gelingen, den Prozentsatz zu senken. Ja, es entwickelt sich ohne Einlenken ein Ärztemangel. Insbesondere, weil wir vor einer Pensionierungswelle stehen.

Wie soll dagegen angekämpft werden und warum wollen Absolventen nicht in Österreich tätig sein?
In der ganzen EU besteht ein Ärztemangel, und die verschiedenen Länder streiten sich um die Absolventen. Diese haben also auch die Möglichkeit, in Deutschland, der Schweiz, England oder Skandinavien zu arbeiten. Wir müssen unsere Rahmenbedingungen in Österreich im Hinblick auf Wertschätzung, Arbeitszeiten und das Gehalt attraktiver gestalten als die Mitbewerber.

Hilft uns dabei das „Med-Impuls-2030“, das 260 zusätzliche Studienplätze bis zum Jahr 2028 für Österreich bringen soll?
Nein, weil es nur dazu führt, dass noch mehr Leute ins Ausland gehen als bisher.

Spielt die Corona-Pandemie auch eine Rolle?
Nein, sie spielt keine besondere Rolle, wir hatten die Herausforderungen ja schon davor. 

Matthias Lassnig
Matthias Lassnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)