Do, 20. September 2018

Vertrag gekündigt

18.04.2011 10:51

Harte Bandagen beim Kampf ums Salzburger Tierheim

Die Stadt Salzburg hat wegen schwerer Mängel den Vertrag mit dem Tierschutzverein, der das Tierheim Salzburg führt, gekündigt (siehe Infobox). Das will der Verein nicht hinnehmen. Bei Einladungen zur Jahreshauptversammlung klagt der Verein über eine "Hetzkampagne", die nur ein Ziel habe – "unsere Tierschutzarbeit in Misskredit zu bringen und das Heim zu übernehmen". Am 27. April wird der neue Vorstand gewählt – ein Ex-Politiker der Bürgerliste könnte Chef werden und das Heim weiterführen.

Die Mängel im Heim sind bekannt: So wurde eine schwarze Liste geführt, an welche Berufe keine Hunde vergeben werden. Zwinger sind zu klein und entsprechen nicht dem Gesetz. Es gibt Schimmel, die Arbeitsplätze sind sehr unhygienisch. Alles ist penibel durch Akten belegt.

Im Kampf zwischen der Stadt Salzburg und dem nun gekündigten Tierschutzverein wird mittlerweile zu harten Bandagen gegriffen. Derzeit tritt sogar ein Notar bei Veranstaltungen für den Verein auf. Die Mitglieder sollen Vollmachten unterschreiben, um die Favoriten in den Vorstand zu hieven. Ein Ex-Bürgerlisten-Politiker soll Chef werden.

Denn der Verein will das Tierheim behalten und neu mit der Stadt verhandeln. "Das müssen wir uns genau anschauen", sagt Stadt-Vize Harald Preuner. Er möchte, dass auch Vertreter des zweiten Tiervereins "Theo" in den Vorstand kommen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.