Do, 16. August 2018

AK klagt Neue Heimat

15.04.2011 09:55

Vertrags-Hickhack um O-Dorf geht weiter

Die Kaufverträge der Wohnungen im 3. Olympischen Dorf in Innsbruck werden zum Dauer-Streit zwischen Arbeiterkammer und der Neuen Heimat Tirol. Die AK bezeichnete die Verträge als wettbewerbswidrig und klagte. NHT-Chef Lugger versprach einzulenken, doch bisher fehlt ein Gesprächstermin.

Insgesamt 39 Klauseln aus dem Kaufvertrag für Wohnungen im 3. O-Dorf beanstandeten die Wohnrechtsexperten der AK. Der gemeinnützige Wohnbauträger NHT unterwarf sich der ersten Abmahnung und legte Nachträge vor, die allerdings wiederum beanstandet wurden. "Es geht dabei beispielsweise um die Durchsetzung der Gewährleistungsrechte", beschreibt AK-Pressesprecher Elmar Schiffkorn.

NHT-Chef Klaus Lugger hat vergangene Woche im Gespräch mit der "Krone" versprochen, einzulenken: "Wir wollen keinen Streit mit Kunden." Zudem sicherte er zu, er werde den Kontakt mit der AK suchen. Zu einem Gesprächstermin zwischen Lugger und AK-Tirol-Präsident Erwin Zangerl ist es allerdings noch nicht gekommen. Lugger: "Ich habe keinen Termin erhalten."

"Wir haben ihn erfolglos kontaktiert"
AK-Sprecher Schiffkorn entgegnet: "Wir haben ihn erfolglos kontaktiert. Daher mussten wir nun eine UWG-Klage einbringen." Wegen unlauteren Wettbewerbs. Indes bleiben die betroffenen Käufer verunsichert. Nun müssen Juristen und Gerichte die Situation endgültig aufklären.

von Manuel Diwosch, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.