01.12.2021 19:00 |

Steuerhinterziehung?

Ärger mit der Finanz: Bordellbetreiber vor Gericht

Wegen Steuerhinterziehung in Höhe von insgesamt mehr als einer Million Euro mussten sich Flachgauer Bordellbetreiber am Mittwoch einem Strafverfahren stellen. Das Gericht musste sich mit der Frage auseinandersetzen, ob die sexuellen Dienstleistungen der Damen umsatzsteuerrechtlich dem Betrieb zuzurechnen sind.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Vor dem Schöffensenat standen der Geschäftsführer der GmbH,eine ehemals in der Geschäftsleitung tätige Frau und der Prokurist. Das Unternehmen betreibt ein grenznahes Laufhaus im Flachgau. Bis auf den Prokuristen – er hat zwölf Eintragungen in seiner Strafkartei – waren alle Angeklagten unbescholten.

Der Vorwurf: Abgabenverkürzung in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro im Zeitraum von 2009 bis 2019. Das Gericht musste klären, wie die Arbeit der Frauen in Bezug auf die Umsatzsteuer zu bewerten ist. Laut Ansicht der Angeklagten handelt es sich bei den Damen um „Selbstständige“ und deswegen hätte das Finanzamt ihnen eigentlich die Umsatzsteuer selbst vorschreiben müssen. Ihr Anwalt führte dazu aus: „Es handelt sich um ein Rechtsthema“ und „es ist unzumutbar, dass das am Rücken meiner Mandanten geklärt wird“.

Ganz anders sahen das die Staatsanwaltschaft und das Finanzamt. Da die Damen in die betriebliche Struktur eingebunden gewesen wären und sich auch an die Öffnungszeiten halten müssten, hätte der Betrieb die Umsatzsteuer abführen müssen. Für den Geschäftsführer, die Zweitangeklagte und das Unternehmen setzte es eine teilbedingte Geldstrafe – allerdings nur für die Jahre 2013 und 2014. Für den Prokuristen einen Freispruch. Rechtskräftig!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)