Mi, 15. August 2018

Kartnig-Prozess

14.04.2011 13:52

Ehemaliger Sportlandesrat als Zeuge vor Gericht

Am Grazer Straflandesgericht ist am Donnerstag der Prozess gegen Hannes Kartnig und sieben Mitbeschuldigte aus dem Umfeld des Fußball-Bundesligisten Sturm Graz fortgesetzt worden. Am mittlerweile dreizehnten Verhandlungstag war der ehemalige Sportlandesrat Manfred Wegscheider (Bild) als Zeuge geladen.

Dieses Mal ging es um eine Ausfallhaftung in der Höhe von 1,2 Millionen Euro, die das Land 2006 für einen Kredit des Fußballvereins bewilligt hatte. Es gab zwar die nötigen Regierungsbeschlüsse, doch scheiterte das Vorhaben letztlich dran, dass dem finanzschwachen Klub keine Bank mehr den nötigen Kredit gewährte. Kartnig habe sich trotzdem "unrechtmäßig bereichern wollen", so der Ankläger, auch wenn es letztlich nicht geklappt habe.

Zuständig war der damalige Sportlandesrat Manfred Wegscheider, der dem Klub 2006 - ebenso wie dem ähnlich maroden Stadtrivalen GAK - Hilfe zusagte. "Hätten Sie das auch gemacht, wenn Sie gewusst hätten, dass Sturm zahlungsunfähig ist?", fragte Richter Karl Buchgraber. "Dezidiert nein", antwortete Wegscheider. In diesem Fall "wäre es nicht zum politischen Bekenntnis einer Haftungsübernahme gekommen", so der frühere Landesrat.

"Wir haben alle Eventualitäten mitberücksichtigt"
Mangelnde Sorgfalt bei der Überprüfung des Klubs wollte sich Wegscheider nicht vorwerfen lassen: "Wir haben alle Eventualitäten mitberücksichtigt." Die Bedingungen für die Ausfallhaftung sei gewesen, dass Sturm die Lizenz bekommt und außerdem eine positive Fortführungsprognose vorweisen kann. "Es war meine Aufgabe, dem österreichischen Fußball den SK Sturm zu erhalten", betonte der Zeuge nachdrücklich.

Nach dem ersten Beschluss in der Regierung zugunsten der Ausfallhaftung kam es zur Hausdurchsuchung bei Sturm. Trotzdem wurde der Beschluss ein zweites Mal gefasst. "Finden Sie, dass das Land getäuscht worden ist?", fragte der Richter. "Das kann ich beim SK Sturm nicht behaupten", so Wegscheider. Der Staatsanwalt sah das offenbar anders und wertete das Vorgehen des Fußballvereins als versuchten schweren Betrug.

Der Prozess wird nach einer Pause am 27. April mit der Einvernahme weiterer Zeugen fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.