30.11.2021 18:02 |

Nach Tunnel-Baustopp

Baustellen-Besetzer: „Wir bleiben hier!“

Sie sind gekommen, um zu bleiben. Die „Krone“ war bei den besetzten Baustellen in der Donaustadt. Auch wenn der Lobau-Tunnel gestoppt ist, die Aktivisten wollen nicht abziehen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ziel erreicht? Oder geht noch mehr? Nachdem der Stopp für den Lobau-Tunnel am Dienstag durchgesickert ist, besuchte die „Krone“ zwei der drei besetzten Baustellen in der Donaustadt.

Eigentlich müssten die Aktivisten von der Entscheidung der grünen Verkehrsministerin begeistert sein. Dafür haben sie ja gekämpft. Die „böse“ Röhre unter dem Nationalpark soll Geschichte sein. Doch von Partystimmung oder Freudentaumel ist in den Widerstandsnestern Fehlanzeige.

Auf die „Krone“ sind die Aktivisten in der Hirschstettner Straße sauer. Wir haben ihre illegalen Bauten und Massenpartys im Lockdown angeprangert. Ist so. Das sind die Fakten.

Neues Ziel der Besetzer: Kampf gegen Weltsystem
Hinter vorgehaltener Hand wird dann doch mit uns gesprochen. Auf die Frage, ob die Besetzung nach dem Baustopp nicht sinnlos geworden sei, antwortet ein junger Umweltschützer: „Dann protestieren wir halt gegen die Stadtautobahn weiter. Es geht hier sowieso um etwas ganz anderes. Nämlich um den Kampf gegen das kapitalistische Weltsystem, das uns alle ausbeutet und die Natur immer weiter zerstören wird.“

Zu tun gebe es hier noch einiges: Das Camp wird angesichts der starken Sturmböen noch stärker wind- und wetterfest gemacht.

Zitat Icon

Es geht hier sowieso um etwas ganz anderes. Nämlich um den Kampf gegen das kapitalistische Weltsystem.

Aktivist auf besetzter Baustelle

Szenenwechsel: Hausfeldstraße. Hier sind am frühen Nachmittag lediglich zwei (!) Aktivisten anzutreffen. Die beiden Pensionisten zurren Planen an den Zelteingängen fest. Sie misstrauen der Aussage, dass der Tunnel doch nicht kommen soll. „Stimmt alles nicht. Was die Medien berichten, glauben wir nicht.“

Was machen nun die Behörden?
Werden die Camps geräumt, wie das Coronaleugner-Lager im Stadtpark? Anzeichen gibt es noch keine dafür. Und freiwillig geht hier sicher niemand weg. Das Wetter verspricht jedenfalls wärmer zu werden. Also optimale Bedingungen, um auf den Feldern weiterhin auszuharren. Derzeit deutet auch nichts daraufhin, dass die Polizei gegen den zivilen Ungehorsam einschreiten wird. Aber das kann sich rasch ändern. Siehe Stadtpark.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)