Im Fokus: WM-Arbeiter

Norwegische Journalisten in Katar festgenommen

Um die Menschenrechte dürfte es in Katar noch schlimmer stehen, als befürchtet. Jetzt darf man nicht einmal mehr über die Situation der Arbeiter berichten. So geschah es einem norwegischen TV-Team (öffentlich-rechtlicher Sender Norwegens), dessen Mitarbeiter im Golfstaat kurzerhand verhaftet wurden.

Es handelt sich um zwei Kollegen, Halvor Ekeland und Lokman Ghorbani, die in den Wüstenstaat gereist waren, um über die Arbeits- und Lebensbedingungen der Gastarbeiter zu drehen. Darüber berichtete das Schweizer Portal „watson.ch“. Am 14. November landeten sie in Doha, eine Woche später wurden sie festgenommen. Zwei Tage später durften sie das Gefängnis und Katar wieder verlassen, jedoch ohne ihr konfisziertes Filmmaterial.

Diese sollen Gespräche mit Arbeitern gezeigt haben. Manche waren mit den Arbeitsbedingungen zufrieden, manche nicht, doch den meisten, die ohne Namen über ihrer Situation mit den Norwegern sprachen, soll „die Angst tief in den Augen“ gesessen haben.

Früherer Pressechef im Gefängnis
Damit erging es den beiden Norwegern noch besser, als dem früheren Pressechef der Katar-WM, Abdullah Ibhais, der wurde mit der Begründung „Korruption“ auf fünf Jahre Gefängnis verurteilt, weil er intern die Lage der Arbeiter diskutieren wollte. Ausgerechnet Katar spricht von „Korruption“, der ohne selbige die WM 2022 überhaupt nicht austragen dürfte.

Seit Beginn des Jahres 2010 sind 6500 Arbeiter laut „Guardian“ in Katar ums Leben gekommen, ein signifikanter Teil bei Bau der WM-Infrastruktur.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)