So, 23. September 2018

In Heim stranguliert

12.04.2011 10:50

Kriminalrätsel um Tod eines Steirers bleibt ungelöst

Der rätselhafte Kriminalfall um einen 82-jährigen Bewohner eines Weizer Pflegeheims, der vor fast einem Jahr zum Opfer eines Tötungsdelikts geworden war, wird wohl für immer ungelöst bleiben. Denn mittlerweile hat das Landeskriminalamt die Ermittlungen abgeschlossen - allerdings ohne konkretes Ergebnis.

Nachdem sich der Zustand des rüstigen Pensionisten innerhalb kurzer Zeit rapid verschlechtert hatte, sahen am 19. Mai 2010 seine Betreuer, dass sein Hals stark angeschwollen war. Deshalb wurde er sofort ins Grazer Landeskrankenhaus gebracht, wo er vier Tage später starb. Die mutmaßlichen Würgemale, die der 82-Jährige aufwies, waren ein Rätsel - deshalb wurde die Leiche obduziert.

Oststeirer vermutlich stranguliert
Dabei wurde festgestellt, dass der Senior an einer Lungenentzündung und letztlich an einem Multiorganversagen gestorben war. Aus einem Gutachten des Boltzmann-Instituts geht hervor, dass die Lungenentzündung die Folge einer Gewalttat war. Der Oststeirer dürfte nicht gewürgt, sondern stranguliert worden sein, vermutlich mit einem Gürtel oder Kabel.

Fast ein Jahr hat das Landeskriminalamt ermittelt, allerdings ohne den Fall zu klären. Der Zeitpunkt der Gewalttat konnte nicht festgestellt werden. Deshalb war es für die Ermittler nicht möglich, Verdächtige zu finden.

von Peter Riedler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.